Vermieter anzeigen: Wann und wo können Sie eine Anzeige stellen?

Wann können Sie Ihren Vermieter anzeigen?

Möchten Sie Ihren Vermieter anzeigen, sollten Sie unbedingt ein paar Punkte berücksichtigen.
Möchten Sie Ihren Vermieter anzeigen, sollten Sie unbedingt ein paar Punkte berücksichtigen.

Sie haben im Zuge einer Mietminderung alles richtig gemacht? Haben den Mangel angezeigt und dem Vermieter eine Frist zur Beseitigung gesetzt? Ebenso minderten Sie Ihre Miete dem Schaden entsprechend, weil der aktuelle Zustand nicht dem entspricht, was Sie im Mietvertrag vereinbart haben?

Doch trotz allem hat Ihr Vermieter den Mangel nicht beseitigt oder gar mit einer Kündigung gedroht, wenn Sie nicht die gesamte Miete überweisen? Was können Sie in einer solchen Situation tun? Wie ist also vorzugehen, wenn das Druckmittel der Mietminderung nicht greift?

In diesem Zusammenhang fragen sich viele Mieter, ob sie ihren Vermieter anzeigen und vor allem wo sie dies tun können. Diese und weitere Fragen werden im folgenden Ratgeber beantwortet.

Keine freiwillige Mängelbeseitigung durch den Vermieter – Was dann?

Prinzipiell ist der Vermieter verpflichtet, dass Sie als Mieter die Wohnung gemäß den vertraglichen Vereinbarungen auch nutzen können. Das bedeutet, er ist für die Instandsetzung zuständig sowie für Mängel, welche der Mieter oder dessen Besuch nicht selbst verschuldet haben. Geht es um bauliche Mängel, liegt dies in der Regel im Verantwortungsbereich des Vermieters.

Doch nicht selten geraten die Vertragsparteien über bestimmte Mängel in einen Streit. Besonders ärgerlich ist dies, wenn Sie als Mieter alle wichtigen Schritte rechtzeitig eingeleitet haben und die Sachlage über die eingeschränkte Gebrauchstauglichkeit zunächst eindeutig erscheint.

Bevor Sie den Vermieter anzeigen, können Sie den Mangel auch erst selbst auf eigene Kosten beseitigen oder reparieren lassen, um dann einen Schadensersatzanspruch gegen den Vermieter vorzubringen. Des Weiteren ist es natürlich in einigen Fällen auch möglich, die Miete zunächst unter Vorbehalt zu zahlen oder zurückzubehalten.

Möchte ein Mieter den Vermieter anzeigen zum Beispiel wegen Schimmel oder einem Totalausfall der Heizung, da jener nichts bezüglich der Beseitigung der Mängel unternommen hat, kann er seinen Anspruch auch gerichtlich geltend machen.

Welche Faktoren sind zu berücksichtigen bei einer Anzeige gegen den Vermieter?

Eine Anzeige gegen den Vermieter sollte gut überlegt sein.
Eine Anzeige gegen den Vermieter sollte gut überlegt sein.

Grundsätzlich müssen Sie bedenken, wenn Sie Ihren Vermieter anzeigen, dass die Frage der Beweislast eine zentrale in einem möglichen Prozess ist. Dabei ist entscheidend, in wessen Verantwortungsbereich der Mangel anzusiedeln ist.

Kann der Vermieter Ihnen zum Beispiel nachweisen, dass Sie den Mangel selbst zu verantworten haben – im Falle des Schimmels durch ein falsches Lüftungs- und Heizverhalten, müssen Sie erst nachweisen, dass Sie nicht daran schuld sind.

Drei Arten der Klage sind möglich, wenn Sie den Vermieter anzeigen:

  • Verpflichtungsklage: Ihr Vermieter wird zur Durchführung der Reparatur beziehungsweise Instandsetzung verpflichtet.
  • Leistungsklage: Sie nehmen die Beseitigung selbst in die Hand und verklagen Ihren Vermieter wegen Kostenersatz. Das Verlangen eines Vorschusses ist in diesem Falle ebenso möglich.
  • Feststellungsklage: Sie mindern die Miete und das Gericht muss klären, ob diese gerechtfertigt ist.

Bedenken Sie, falls es zu einer Verhandlung vor Gericht kommt, ist mit Kosten zu rechnen, die auf Sie als Mieter zukommen. Bezüglich einer Verpflichtungs- und Feststellungsklage besteht jedoch keine eindeutige Rechtslage bei der Streitwertfrage.

In welchen Situationen können Sie den Vermieter außerdem anzeigen?

Doch nicht nur wegen einer nicht erfolgten Mängelbeseitigung möchten viele Mieter ihren Vermieter anzeigen. Geht es zum Beispiel um die Nebenkostenabrechnung oder die Mietkaution, kommt es verhältnismäßig sehr häufig zu Auseinandersetzungen zwischen Mieter und Vermieter, die auch vor Gericht landen.

Wenn Sie den Vermieter grundlos anzeigen, droht Ihnen unter Umständen eine Kündigung.
Wenn Sie den Vermieter grundlos anzeigen, droht Ihnen unter Umständen eine Kündigung.

Doch Obacht: Wenn Sie Ihren Vermieter anzeigen wegen “Betrug” oder “Steuerhinterziehung” sollten Sie bei der Wortwahl besonders bedacht vorgehen. Denn für solche Tatvorwürfe bedarf es handfester Beweise. Stimmt die Betriebskostenabrechnung nicht, muss der Vorsatz, um den Tatbestand des Betrugs zu erfüllen, nachgewiesen werden.

Stellt der Mieter leichtfertig eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft, der Polizei oder einer anderen Behörde, kann dies einen Kündigungsgrund darstellen. Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit der Mittel sollte gewahrt bleiben.

Eine grundlose Strafanzeige gegen den Vertragspartner ist eine schwerwiegende Treuepflicht­verletzung, die unter anderem eine fristlose Kündigung berechtigt.

In anderen Situationen ist es begründet, wenn Sie den Vermieter anzeigen. Dies kann unter anderem der Fall sein, wenn der Vorwurf des Hausfriedensbruchs im Raum steht. Hat sich der Vermieter ohne Wissens des Mieters Zugang zur Wohnung verschafft? Oder heimlich einen Zweitschlüssel angefertigt?

Aus sachlichen Gründen oder in Notfälle muss der Mieter dem Vermieter den Zutritt gestatten. Besteht jedoch kein konkreter Anlass, darf sich der Vermieter nicht einfach Zutritt zur Wohnung verschaffen. Dabei sollten Sie auch bedenken, dass eine generelle Klausel im Mietvertrag rechtsunwirksam ist, die dem Vermieter ein uneingeschränktes Zutrittsrecht einräumt.

Doch auch in einem solchen Fall ist die individuelle Situation entscheidend. Die Verhältnismäßigkeit, wenn Sie den Vermieter anzeigen, sollte berücksichtigt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

4 thoughts on “Vermieter anzeigen: Wann und wo können Sie eine Anzeige stellen?

  1. David S.

    Hallo.kann ich gegen meinen vermieter Anzeige wegen betrug und Steuerhinterziehung machen , wenn er weit mehr miete kassiert als im Vertrag steht?? 340,- Euro zahle ich kaut Vertrag und in bar muss ich monatlich 1080,- Euro zahlen.was jann ich tun??

    Antworten
  2. David S.

    Hallo.kann ich gegen meinen vermieter Anzeige wegen betrug und Steuerhinterziehung machen , wenn er weit mehr miete kassiert als im Vertrag steht?? 340,- Euro zahle ich kaut Vertrag und in bar muss ich monatlich 1080,- Euro zahlen.was jann ich tun??

    Antworten
  3. peter t

    bei uns im Hause wohnen Mieter die alle anderen Mieter unter verschiedenen Terrormethoden setzen,sehr laute Musik über std bis spät in die nacht und den Ruhezeiten .
    Nun ist ein Mieter soweit gegangen und hat den Zugang zu der Toilette und dusche mit einen Fremdschloss versehen,keine unternimmt was , polizei,einwohnermeldebehörde,der vermieter ist nicht erreichbar oder sehr selten.Dieser terror ist den Vermieter aber sehr gut bekannt,es waren schon unzählige Polizeieinsätze hier ,aber
    dieser Mieter wird nicht gekündigt.
    offenbar müssen hier erst menschen zu Tode kommen bevor der staat sich hier mit aller Macht einsetzt

    Antworten
  4. Franziska B

    Guten Tag, wir haben seid Einzug nur Probleme mit unseren Vermietern. Es gab achimmelbefall, Ameisen, einen wasserbruch etc…

    Wir wollen jetzt ausziehen und unsere Vermieter wollen uns ein halbes Jahr später die Kosten für den Wasserschaden in Rechnung stellen.

    Kann man deswegen Anzeige erstellen wegen Betruges? Da es ja nicht unser verschulden war!
    Wir möchten unsere Kaution wieder haben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.