Anwalt für Mietrecht: Wann kann dieser helfen?

Von Mietrecht.com, letzte Aktualisierung am: 23. August 2020

Eine Rechtsberatung kann im Mietrecht hilfreich sein

Ein Anwalt für Mietrecht kann Mieter und  Vermieter bei rechtlichen Fragen unterstützen.
Ein Anwalt für Mietrecht kann Mieter und Vermieter bei rechtlichen Fragen unterstützen.

Das Verhältnis zwischen Mietern und Vermietern kann durch verschiedenste Gründe schwierig sein, was mitunter zu Unstimmigkeiten führen kann, die unlösbar erscheinen. Sind Konflikte um Mieterhöhungen, Mietminderungen usw. nicht mehr ohne rechtliche Unterstützung zu bewältigen, sind Mietervereine oder ein Anwalt für Mietrecht die richtigen Ansprechpartner.

Welche Aufgaben hat ein solcher Anwalt für Mietrecht in Deutschland und bei welchen Themen kann er Mieter bzw. Vermieter unterstützten? Bei welchen Fragen kann eine Rechtsberatung im Mietrecht sinnvoll sein? Diese Punkte und weitere Fragen betrachtet der folgende Ratgeber näher.

Das Wichtigste zum Mietrechtsanwalt

Welche Aufgabe hat ein Anwalt für Mietrecht?

Ein Anwalt für Mietrecht kann Mieter und Vermieter bei den verschiedensten Fragen und Problematiken in Bezug auf ihre Rechte und Pflichten beraten.

Kann ein Anwalt auch im Mietrecht als Vermittler fungieren?

Ja, kommt es zu Unstimmigkeiten zwischen den Mietvertragsparteien oder auch zwischen Nachbarn in einem Mietobjekt, kann eine Anwalt auch als Mediator auftreten und eine außergerichtliche Lösung anstreben.

Kann ein Anwalt für Mietrecht beraten und Mandanten vertreten?

Ja, ein Anwalt oder Fachanwalt für Mietrecht kann sowohl eine rechtliche Beratung anbieten als auch die Mandaten gegenüber anderen Parteien sowie vor Gericht vertreten.

Finden Sie den richtigen Anwalt für Mietrecht in Ihrer Nähe!

Mietrecht: Wann ein Anwalt gefragt ist

Mieterverein oder Anwalt: Im Mietrecht können in Deutschland beide unterstützend zur Seite stehen.
Mieterverein oder Anwalt: Im Mietrecht können in Deutschland beide unterstützend zur Seite stehen.

Ein Großteil der Deutschen lebt zur Miete, dass es zu Unstimmigkeiten zwischen Mietern und Vermietern kommen kann, ist dabei nicht ungewöhnlich und auch nicht selten. Das Konfliktpotential ist gerade bei Themen wie Mieterhöhungen, Mietminderungen, Schäden an der Mietsache oder einer Eigenbedarfskündigung hoch. In Deutschland sieht das Mietrecht üblicherweise eindeutige Regelungen für Mieter und Vermieter vor.

Dennoch kann es in einigen Belangen Unklarheiten geben, die dann zu Auseinandersetzungen führen. Ein Rechtsanwalt bzw. Fachanwalt für Mietrecht ist in der Regel dann gefragt, wenn diese Konflikte nicht mehr ohne Hilfe von Dritten beigelegt werden können.

Ein Anwalt für Mietrecht kann zum einen als Vermittler fungieren, unterstützend zur Seite stehen, Mandanten über ihre Recht aufklären und zum anderen diese dann natürlich auch vor Gericht vertreten, falls eine Verhandlung unausweichlich ist.

Sowohl Mieter als auch Vermieter können Hilfe in Form einer Rechtsberatung oder einer Vertretung durch einen Rechtsanwalt für Mietrecht in Anspruch. Dieser kennt sich üblicherweise mit den Rechten beider Seiten eines Mietverhältnisses aus.

In der Regel orientieren sich die Angebote der Kanzleien an den Vorgaben der Fachanwaltsordnung der Bundesrechtsanwaltskammer. So dass ein Anwalt für Mietrecht immer bestimmte Kenntnisse vorweisen muss, damit er als Fachanwalt auf dem Gebiet des Mietrechts tätig werden darf. Zu diesen Kenntnissen gehören folgende Themenpunkte:

  • Recht der Wohnraummietverhältnisse
  • Recht der Mietverhältnisse von Gewerberäumen
  • Pachtrecht, Wohneigentumsrecht
  • Maklerrecht und Grundlagen des Immobilienrechts
  • Nachbarrecht
  • Miet- und Wohneigentumsrecht in Bezug auf das öffentliche Recht, inklusive Steuerrecht
  • Miet- und Wohneigentumsrecht im Zusammenhang mit dem Verfahrens- und Vollstreckungsrecht

Vielfältige Aufgabenbereiche für einen Anwalt im Mietrecht

Ein Fachanwalt für Mietrecht besitzt eine besondere Qualifikation.
Ein Fachanwalt für Mietrecht besitzt eine besondere Qualifikation.

Wie bereits beschrieben, befasst sich ein Anwalt für Mietrecht mit den verschiedensten Thematiken, die zwischen Mietern und Vermietern zu Problemen führen können. Neben den Mieterhöhungen und Minderungen sind es oft auch die Betriebskostenabrechnungen, die für Unmut sorgen. Darüber hinaus kann ein Anwalt auch bei außerordentlichen Kündigungen und Räumungsklagen eine wichtige rechtliche Stütze sein.

Kanzleien, die auf Mietrechtsangelegenheiten spezialisiert sind, können beispielsweise beim Verfassen von Kündigungsschreiben sowie auch bei Widersprüchen gegen Kündigungen behilflich sein. Zudem kann ein Anwalt für Mietrecht im Namen seiner Mandanten Abmahnungen erstellen und Schadensersatzforderungen geltend machen.

Auch die Themen “Eigenbedarf” und “Eigenbedarfskündigung” führen in Deutschland nicht selten zu rechtlichen Auseinandersetzungen. Diesbezügliche Vorgaben im Mietrecht kennt ein Rechtsanwalt entsprechend gut und kann daher Vermieter beim Durchsetzen des Bedarfs unterstützen. Sie können Mieter entsprechend beraten und ihnen ihre Möglichkeiten in Bezug auf einen Widerspruch bzw. beim Vorgehen bei vermutetem vorgetäuschtem Eigenbedarf aufzeigen.

Rechtsberatung im Mietrecht

Eigenbedarf ist in Deutschland oft Mittelpunkt mietrechtlicher Streitigkeiten.
Eigenbedarf ist in Deutschland oft Mittelpunkt mietrechtlicher Streitigkeiten.

Mieter oder Vermieter benötigen in vielen Fällen meist nur eine Beratung und weniger eine anwaltliche Vertretung. Hier können sowohl Mietervereine als auch ein für Mietrecht zuständiger Fachanwalt tätig werden.

So lassen sich Fragen, bezüglich der richtigen Formulierung einer Kündigung oder eines Widerspruchs bzw. zu den Fristen, die einzuhalten sind, durch eine solche rechtliche Beratung klären. Dies kann durchaus auch dazu beitragen, dass Streitigkeiten erst gar nicht entstehen. Zudem kann ein Anwalt Urteile zu bestimmten Thematiken beurteilen und Mietern bzw. Vermietern vermitteln, welche Rechte, Pflichten oder Konsequenzen sich daraus ergeben. Auch Gesetzänderungen, die Einfluss auf Mietverhältnisse haben, können von Anwälten erläutert und verständlich erklärt werden.

Einen Anwalt für Mietrecht beauftragen

Sowohl eine rechtliche Beratung bei einem Mieterverein als auch bei einem Anwalt ist mit Kosten verbunden. Dass dies auch auf die anwaltliche Vertretung zutrifft, sollte daher auch jedem bewusst sein. Dennoch bietet das Wissen, rechtlich abgesichert zu sein, vielen die Möglichkeit ihre Rechte wahrzunehmen.

Wer zudem eine Mietrechtsschutzversicherung hat, muss sich von den Kosten, die ein Anwalt mit sich bringt nicht abschrecken lassen. Gleiches gilt für Vermieter, die eine Vermieterrechtsschut­zversicherung abgeschlossen haben.

Eine Rechtsberatung kann im Mietrecht über Rechte und Pflichten aufklären.
Eine Rechtsberatung kann im Mietrecht über Rechte und Pflichten aufklären.

Um den passenden Anwalt für Mietrecht zu finden, empfiehlt es sich sowohl im Internet zu recherchieren als auch die örtliche Anwaltskammer zu kontaktieren.

Darüber hinaus können eventuelle auch Familie, Freund und Bekannte ihre Erfahrungen teilen, wenn sie schon mal einen Anwalt für Mietrechtsfragen bemühen mussten.

Ein Anwalt für Mietrecht, kann in der Regel vor Ort tätig werden und kennt sich mit den ortsspezifischen Gegebenheiten aus, sodass er Mandanten entsprechend beraten kann. Das kann beispielsweise bei Fragen und Problemen mit Mietverträgen, Mietspiegeln, ortsüblichen Vergleichsmieten oder Sperrfristen von Bedeutung sein.

Da das Mietrecht in einigen Bereichen nicht einheitlich geregelt ist, sondern oft auch Angelegenheiten in die Hände der Kommunen und Bundesländer legt, kann ein Anwalt diesbezüglich Klarheit schaffen und Beistand leisten.

Einvernehmliche Lösungen sollten im Vordergrund stehen

Mietrecht: Ein Anwalt kann Mietverträge, Mieterhöhungen und Nebenkostenabrechnungen überprüfen.
Mietrecht: Ein Anwalt kann Mietverträge, Mieterhöhungen und Nebenkostenabrechnungen überprüfen.

Oftmals möchten beide Streitparteien die Angelegenheit außergerichtlich regeln. Das ist nicht nur eine Kosten- oder Zeitfrage, sondern basiert auch auf dem Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter, welches meist weiterhin Bestand haben soll.

Ein Anwalt für Mietrecht kann daher als Mediator auftreten und dazu beitragen, dass Unstimmigkeiten erst gar nicht soweit eskalieren, dass eine Gerichtsverhandlung notwendig wird. So ist es eventuell dem Anwalt möglich, Sachlichkeit in die Situation zu bringen und den Sachverhalt detailliert sowie neutral zu erklären. Kann ein Anwalt als Mediator Verständnis auf beiden Seiten erzeugen und Emotionen beruhigen, ist das oft der erste Schritt, die Angelegenheit außergerichtlich beizulegen.

Eine solche außergerichtliche Einigung, bedeutet in der Regel auch weitaus weniger Kosten und kann mitunter dazu beitragen, dass sich die Parteien friedlich trennen oder auch zu einer ganz andere Lösung finden, die zuvor nicht angedacht war.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (55 Bewertungen, Durchschnitt: 4,64 von 5)
Anwalt für Mietrecht: Wann kann dieser helfen?
Loading...

13 thoughts on “Anwalt für Mietrecht: Wann kann dieser helfen?

  1. Elli

    Hallo
    Folgende Situation ist bei der Wohnung meiner Schwiegermutter. Ein Schaden an der Arbeitsplatte der Küche auf einer Seite. Dies wurde der Haftpflicht gemeldet, die übernimmt nur den Zeitwert der Kosten. Das Mietverhältnis ist gekündigt da meine Schwiegermutter im Pflegeheim ist. Kann die Vermieterin in dem Fall mehr Geld fordern als die Versicherung übernimmt???

    Elli

    Antworten
    1. Mietrecht.com

      Hallo Elli,

      bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nicht befugt sind, eine Rechtsberatung zu erteilen. Demnach können wir auch nicht einschätzen, ob die Forderung der Vermieterin gerechtfertigt ist. Bitte wenden Sie sich an einen Rechtsanwalt

      Ihr Team von mietrecht.com

      Antworten
  2. Emmi

    Bei der Familie eines Freundes hat sich herausgestellt, dass sie wegen Eigennutzung die Mietwohnung verlassen mussten. Bei einer Rechtsberatung haben sie sich dann Hilfe geholt. Für eine vierköpfige Familie ist das besonders schwierig.

    Antworten
    1. Katlehn

      Hallo!
      in einen Mietshaus wohnen eigentlich 2 Mietparteien und ein Eigentümer der die Wohnung gekauft hat. Nun ist eine mietspartei ausgezogen und die Wg frei. Ich solle jetzt 2x Hausordnung machen von Boden bis Erdgeschoss. Der Eigentümer wohnt im Erdgeschoss und macht nur dieses.
      und ein friedliches zusammen leben gibt’s nicht mehr im Haus. Meine Frage??? Muss ich als Mieterin dieses Hauses auch die HO. von der leerem Wg machen. Es wurde ein neuer Aushang gemacht, aber ohne Absprechung mit mir. Was ist rechtens.. Muss ich für die freie Wg im Haus putzen???? Mfg

      Antworten
  3. Hanna A.

    Danke für den Beitrag zur Rechtsberatung im Mietrecht. Mein Onkel hatte mal sehr viel Streit mit einer Nachbarin und hat sich dann auch die Hilfe eines Rechtsanwalts geholt. Der Fall war jedoch so verstrickt, dass er lieber ausgezogen ist.

    Antworten
  4. B. Alexa

    Hallo
    Beim Auszug der Mieter, – Endabnahme- haben wir erheblichen Schimmel in der Dusche festgestellt. An der Wand in der Duschkabine und in den Fugen. Die Vertäfelung an der Decke weist auch Schimmelflecken auf. Der Ventilator funktionierte nicht. Dies wurde vom Mieter während der Mietzeit nicht gemeldet. Daher hatten wir nicht die Möglichkeit ihn zu reparieren.
    Wir haben diesen Mangel im Auszugsprotokol festgehalten. Der Mieter hat das Protokol auch unterschrieben.
    Wie müssen wir uns jetzt verhalten???
    MFG
    Alexa

    Antworten
    1. mietrecht.com Beitragsautor

      Hallo B. Alexa,

      in der Regel kann ein Teil der Mietkaution zur Beseitigung von Schäden, die der Mieter verursacht hat, verwendet werden. Ob das in Ihrem Fall greift, können wir nicht beurteilen, da wir keine rechtliche Beratung anbieten. Wenden Sie sich für die richtige weitere Vorgehensweise am besten an einen Anwalt.

      Ihr Team von mietrecht.com

      Antworten
  5. Ivan B.

    Hallo,vor knapp 2 Monaten hatte ich Wasserschaden in Wohnung (Boiler kaputt),gleich angemeldet bei Vermieter,dann knapp 2 Wochen ohne warmes Wasser 😩später habe ich schwarze Flecken in paar stellen entdeckt besonders in Schlafzimmer weil ist neben Küche und die Küche weil Boiler war da installiert,jetzt sind die Tapeten weg fast überall und sieht man schon wo feucht ist,Einbauküche muss auch ausgebaut werden,ein Trocknungsgerät kommt auch und bleibt fast 1 Monate und spater kommen neue Tapeten und Wandfarbe! Ich habe kein Versicherung,muss ich ganze Zeit da wohnen,zahle ich normale Miete,Vermieter alles schiebe auf Versicherung und weiß nicht was tun??? Ist ein Anwalt gute Option???lg

    Antworten
  6. P. Ko

    Hallo, vor ein paar Monaten ist die Heizungsanlage kaputtgegangen. Zuerst ist es mir nicht sofort aufgefallen da ich öfters beruflich im Ausland bin, jedoch als der Winter begonnen hat und ich die Heizung aufdrehen wollte funktionierte diese nicht richtig bis garnicht. Darauf habe ich die Hausverwaltung kontaktiert, zuvor hatte ich ein Gespräch mit einer Nachbarin aus dem Haus die mir bestätigte das die Heizungsanlage seit August nicht mehr funktioniert und ein Rohr kaputt sei. Der zuständige für die Sanitäteranlage wüsste Bescheid, würde sich aber nicht großartig kümmern. Daraufhin habe ich den Herrn ebenfalls kontaktiert, das Problem wäre bekannt und ein Ersatzrohr wäre bestellt. Die Antwort der Hausverwaltung sei das die Heizungsanlage wieder repariert sei und die Heizung jetzt funktioniert. Stand bis heute, die Anlage ist immernoch defekt und die Heizung sowie das warm Wasser funktionieren nicht regelmäßig. Die Nachbarin meinte noch der Hausmeister hätte ihr als Tipp gesagt Sie soll alle 2 Stunden die Heizungsanlage resetten damit die Heizung für ein paar Minuten funktioniert. Jetzt warten wir schon seit Monaten bis alles richtig funktioniert und es passiert nicht, was kann ich da tun. Ich kann doch nicht Miete bezahlen und in einer kalten Wohnung wohnen.

    Über Hilfe oder einen Rat wäre ich dankbar

    Antworten
  7. Melanie L

    Hallo mein Problem mit meiner Vermieterin ist folgendes. Meine Vermieterin hat mir zugesichert mündlich das ich bis 1.3 aus meiner Wohnung kann den ich habe eine neue Wohnung jetzt widerspricht dieser Aussage weil für die alte Wohnung keinen Nachmieter gefunden hat besteht auf die gesetzliche Kündigung Frist. Ist jetzt für mich bindtet das ihr nochmals Miete bezahlen muss.

    Antworten
  8. Edgar k

    Hallo
    Und zwar einer meiner Freundinnen hatt mich gebeten ein fachanwalt für Mietrecht für sie rauszusuchen da sie eine Wohnung angemietet jetzt aber aufgrund von durch Ärzte widerlegte Gutachten das Mietverhältniss nicht mehr bewerkstelligen kann aufgrund von gesundheitlichen Einschränkungen und sie wollte sich beraten lassen was sie für Möglichkeiten hat vielen Dank schon mal im voraus für die schnelle Bearbeitung
    MfG

    Antworten
  9. B Ramona

    Folgendes Problem. Mein Freund und ich sind vor einem Monat Umgezogen jetzt will der alte Vermieter das wir das Waschecken wo ein riss seit dem ersten Tag des dortigen einzuges schon drin war wir es renoviere aber wir haben den schade nicht verursacht und ich habe es vor unserem auszug angegeben das es behoben wird und das es von anfangan schon war und das wir eine neue duschbrause und den Toileteabroller ersetzen den der sein kaputt. Wir haben aber den beweis votografiert das bei auszug keine mägel sind und das habe ich mit unterschrift von mir einem freund und den übergaben Mann auf den Fotografierten schreiben und habe dies auch ausgedruckt. Nach der übergabe haben wir schon den neuen Mieter gesehen ds eine wohnungsübergabe mit ihm gemacht wurde. Was können wir unternehmen?

    Antworten
    1. Barbara F

      Folgendes Problem. Mein Mann und ich sind in eine Mietwohnung vor 4 Jahren eingezogen.
      Diese Wohnung, mussten Wir von Grundauf komplett renovieren. Von den Böden bis hin zur Küche und ausgleichen der Wände.
      Was uns sehr viel Geld bis in die Tausenden Beträge gekostet hat.
      Leider nach 4 Jahren, haben Wir uns getrennt, und die Vermieterin, tut sehr scheinheilig.
      Die Vermieterin weiss ich, wollte die Wohnung zu diesem Zeitpunkt nicht renovieren, wie Wir einziehen wollte.
      Die Wohnung selber war so runtergekommen, daß es keine Zumutung auch für andre Mieter gewesen wäre.
      Die Vermieterin hat mündlich auf eine Mieterhöhung zwar erstmal verzichtet, aber ich kann dies nicht Glauben.
      Ich möchte nicht aus dieser Wohnung, da ich sehr viel Geld in die Wohnung gesteckt habe. Das Problem ist, daß die Vermieterin in keine neue Heizung investiert, da ab November bis Februar jeden 2 Tag die Heizung ausfällt Wochenlang.
      Was kann ich tun, um mein Geld und mein Recht zu bekommen???

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.