Mietrecht: Ist Besuch in der Mietwohnung geregelt?

Besuchsrecht für Mieter: Gibt es sowas?

Das Mietrecht erlaubt Besuch in der Wohnung unabhängig von Dauer und Person.
Das Mietrecht erlaubt Besuch in der Wohnung unabhängig von Dauer und Person.

Im Mietrecht kann Besuch zu einem Thema werden, dass Spannungen zwischen Mietern und Vermietern hervorrufen kann. Meist geht es darum, ob für Mieter überhaupt ein Besuchsrecht besteht, wie viel Besuch erlaubt ist oder auch darum, wie lange ein solcher bleiben darf. Was für Rechte Mieter und Vermieter in diesem Zusammenhang haben, ist meist nicht wirklich bekannt. So kann “Wie lange darf ein Besucher bei mir wohnen?” durchaus Stirnrunzeln auslösen.

Was das Mietrecht zum Besuch und wie lange dieser stattfinden darf sagt, ob Vermieter Besuch verbieten dürfen und welche Regelungen für Untermieter gelten, betrachtet der nachfolgende Ratgeber näher.

Das Wichtigste zum Thema „Mietrecht und Besuch“

Wie lange darf ein Mieter Besuch haben bzw. beherbergen?

Das ist in der Regel unbegrenzt möglich. Vermieter dürfen dies nicht grundsätzlich einschränken.

Gibt es ein Zeitspanne, die hier von Bedeutung ist?

Ja, halten sich Gäste länger als sechs Wochen ununterbrochen in der Wohnung auf, dürfen Vermieter nachfragen, ob es sich tatsächlich noch um Besuch handelt. Die Beweispflicht, dass dies nicht der Fall ist, liegt jedoch auch beim Vermieter

Darf der Vermieter Besuch verbieten?

Nein, dies darf nur in Ausnahmefällen und wegen triftiger Gründe geschehen.

Besuchsrecht in der Mietwohnung

Das in der eigenen Wohnung Besuch empfangen wird, steht für Mieter in der Regel nicht zur Diskussion. Auch beschäftigen sich die meisten nicht mit Fragen wie „Darf mein Vermieter meinem Besuch Hausverbot erteilen?“ oder „Wie lange darf man Besuch in einer Mietwohnung haben?“. Daher ist es verständlich, dass Mieter oft nicht wissen, welche Rechte sie hier haben. Vermieter befassen sich mit diesem Thema in der Regel dann, wenn sie die Vermutung haben, dass eventuell ein Untermietverhältnis besteht und es sich nicht mehr im Besuch handelt. Dich auch hier herrscht oft Unwissenheit darüber, ob vom Hausrecht Gebracht gemacht werden darf oder nicht.

Das Besuchsrecht für Mieter darf nicht eingeschränkt oder im Mietvertrag untersagt werden.
Das Besuchsrecht für Mieter darf nicht eingeschränkt oder im Mietvertrag untersagt werden.

Was definiert das Mietrecht zum Besuch? Wie lange und wie viel Besuch darf ein Mieter haben? Rechtlich steht eine genaue Festlegung aus. Doch es gilt grundsätzlich, dass Mieter Besuch so oft und so lange in der Wohnung empfangen dürfen wie sie wollen. Es ist nicht entscheidend, um was für einen Besuch es sich handelt und wie oft dieser kommt. Ein Besuchsrecht können Vermieter nicht generell ausschließen oder untersagen, denn private Angelegenheiten der Mieter, haben sie in der Regel nicht zu interessieren.

Werden beispielsweise Besucher in der Mietwohnung im Mietvertrag ausgeschlossen oder das Besuchsrecht eingeschränkt, sind diese Klauseln üblicherweise unwirksam. Auch ist in der Regel das Aussprechen eines Hausverbots nur zum Zweck der Verhinderung des Besuchs nicht zulässig. Nur in bestimmten Ausnahmefällen können Vermieter im Mietrecht einen Besuch verbieten. So kann das der Fall sein, wenn der Besuch wiederholt den Hausfrieden gestört oder Gemeinschaftsräume wie Flur oder Treppenhaus beschädigt hat. Hierbei handelt es sich dann immer um Einzelfallentscheidungen, die begründet sein müssen.

Untersagt werden kann im Mietrecht der Besuch, wenn es sich um ein Gewerbe handelt – der Mieter also im Wohnraum regelmäßig Besuch empfängt um Waren oder Dienstleistungen anzubieten.

Sind Übernachtungen im Mietrecht für den Besuch erlaubt?

Besucher dürfen in der Wohnung des Mieters auch übernachten. Dies ist in der Regel auch für längere Zeit zulässig. So können Mieter ihrem Besuch auch einen Schlüssel überlassen und ihm erlauben, sich in der Wohnung aufzuhalten auch wenn der Mieter abwesend ist.
Besuch: In der Mietwohnung gelten Ehepartner, Eltern und Kinder nie als Untermieter. Sie dürfen so lange besuchen wie sie wollen.
Besuch: In der Mietwohnung gelten Ehepartner, Eltern und Kinder nie als Untermieter. Sie dürfen so lange besuchen wie sie wollen.

Wichtig wird die Frage nach der Aufenthaltsdauer erst dann, wenn es sich um mehr als sechs Wochen am Stück handelt und der Besuch nicht zum engsten Familienkreis gehört.

Besuchsdauer in Mietwohnungen

Im Mietrecht kann Besuch in einem Mitbewohner oder Untermieter übergehen, wenn dieser dauerhaft in der Wohnung zu Gast ist. Allerdings ist keine konkrete Dauer festgelegt, ab der ein Besuch in eine sogenannte Gebrauchsüberlassung übergeht. Dies muss dann im Einzelfall geklärt werden. Denn handelt es sich um einen Mitbewohner oder einen Untermieter, muss die Genehmigung des Vermieters eingeholt werden.

Üblicherweise wird der Zeitraum von sechs Wochen bei einem ununterbrochenen Aufenthalt herangezogen, um im Mietrecht einen Besuch als solchen bewerten zu können. Vermieter müssen jedoch nachweisen, dass es sich nicht um einen Besucher handelt. In diesem Fall kann Buch über den Besuch geführt werden, sofern keine technische Überwachung stattfindet bzw. in die Privatsphäre des Mieters eingegriffen wird.

Dauerhafter Besuch in der Wohnung: Erhöhung der Nebenkosten und der Miete

Handelt es sich gemäß § 553 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) um eine Untervermietung bzw. eine Überlassung an Dritte, muss der Mieter eine Erlaubnis des Vermieters einholen. In diesem Fall spricht das Mietrecht nicht mehr von Besuch, sodass Mieter hier Regelungen beachten müssen.

Dauerbesuch in der Wohnung kann auch bedeuten, dass Miete und Nebenkosten angepasst werden. Vermieter können aufgrund der Nutzung durch mehrere Bewohner diese Kosten in einem gewissen Maß anheben.
Mietwohnung: Der Besuch kann für Untermieter untersagt werden, wenn es zu viele Personen sind.
Mietwohnung: Der Besuch kann für Untermieter untersagt werden, wenn es zu viele Personen sind.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass laut Mietrecht bei einem Besuch von Ehepartnern, Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft, Eltern und Kindern nicht von Untermietern ausgegangen werden kann. Dauert hier der Besuch länger als sechs Wochen am Stück, ist dies zulässig und kann von Vermietern in der Regel nicht untersagt werden. Allerdings sollten Mieter den längerfristigen Besuch dem Vermieter schriftlich mitteilen. Eine Überbelegung der Wohnung darf es nicht geben.

Für Geschwister und entfernte Verwandte gilt dies in der Regel jedoch nicht – hier sind weiterhin die sechs Wochen zu beachten.

Untermieter: Welche Rechte sind bei Besuch zu beachten?

Das Mietrecht unterscheidet bei Besuch nicht, ob es sich um einen Hauptmieter, eine WG oder einen Untermieter handelt. Auch für eine WG besteht ein Besuchsrecht und Untermieter dürfen Besuch im gleichen Maße empfangen wie es Hauptmietern erlaubt ist.

Allerdings können Hauptmieter dem Untermieter den Besuch verbieten, wenn es sich um zu große Gruppen handelt und das Zimmer bzw. die Räumlichkeiten eine Aufnahme nicht erlauben. Wann die Gruppe zu groß wird, ist jedoch immer vom jeweiligen Einzelfall abhängig. Klauseln, die im Untermietvertrag das Besuchsrecht ausschließen oder einschränken sind üblicherweise nicht zulässig.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (43 Bewertungen, Durchschnitt: 3,95 von 5)
Loading...

18 thoughts on “Mietrecht: Ist Besuch in der Mietwohnung geregelt?

  1. Tom V.

    Hallo,
    also ich bin Vermieter und bin mir nicht ganz klar was Mietrecht zu den Busuch meines Mieter sagt. Schließlich ist es in diesem Fall so, dass es sehr laut wird, wenn der Besuch kommt. Deine meine Mieterin fängt dann öfter mal laut an zu Stöhnen und zu schreien. Mir ist natürlich schon klar was Sie dort machen aber ich empfinde es als störend und habe mich schon des öfteren beschwert.

    Antworten
  2. Laura

    Vielen Dank für diesen Artikel über Besuchsrecht! Über solche Fragen dent man sehr selten nach. Ich wusste selbst auch nicht, wo die Grenze zwischen Besuch und Untermieter geht. Ich habe von einem Fall gehört in meinem Bekanntenkreis, wo man sich auch an einen Anwalt für Mietrecht wenden musste. Ein wenig informiert zu sein, kann einem viele Nerven sparen.

    Antworten
  3. Bernd

    Mein Kollege interessiert sich für österreichisches Immobilienrecht. Er hat in der Wiener Peripherie eine Wohnung. Die möchte er vermieten.

    Antworten
  4. Thomas H.

    Hallo zusammen!!!!!

    Ich habe Stress mit meinem Vermieter weil meine Verlobte jedes Wochenende bei mir ist.ich bin berufsbedingt (Kraftfahrer) nur am Wochenende Zuhause und im Urlaub.er verbietet mir das meine Verlobte zu mir kommt und hat mir schon zwei Abmahnung vor die Tür gelegt.uns hört man das ganze Wochenende nicht weil wir fast den ganzen Tag unterwegs sind.mein Vermieter fotografiert uns mittlerweile und nimmt uns mit der Kamera an der Haustür auf.wir fühlen uns mittlerweile sehr unwohl und haben überhaupt keine Lust mehr zu mir nach Hause zu gehen.was kann ich/wir tun????

    Antworten
    1. mietrecht.com Beitragsautor

      Hallo Thomas H.,

      bezüglich der Aufnahmen, sollten Sie sich an die Polizei wenden und such auch rechtlich von einem Anwalt oder beim Mieterverein beraten lassen. Ein Verbot des Besuchs ist in der Regel nicht möglich, sofern dieser nicht dauerhaft bei Ihnen einzieht. Darüber hinaus gelten Lebenspartner in der Regel nicht als Besuch, welcher als Untermieter gilt. Daher darf dieser auch längere Zeit in der Wohnung verbringen. In Ihrem Fall ist eine rechtliche Beratung sehr zu empfehlen.

      Ihr Team von mietrecht.com

      Antworten
  5. Christoph S.

    Hallo,
    Meine Freundin lebt mit ihren 2 Kindern in einer Wohnung. Ich habe meine eigene Wohnung bin aber auf Grund der Kinder die in der Umgebung zur schule gehen oft dort übernachte dort und bin ca. 4-5 Mal die Woche dort. Meine Freundin wohnt seit 4 Jahren fast dort und ich gehöre seit dieser Zeit auch dazu. Wir schätzen unsere Freiheiten aber sind auch gerne zusammen. Seid 2-3 Monaten stört dies ein Ehepaar und der Mann bedrängt mich regelrecht mich anzumelden bzw was ich hier zu tun habe. Ich pflege zu den anderen Nachbarn einen sehr guten Kontakt.
    Nun ist meine Frage :
    Was ich bzw meine Freundin als Mieterin dagegen tun also gegen das Ehepaar bzw. Wie soll ich mich verhalten bzw welche Rechte habe ich oder was darf ich nicht ?

    Ich habe diesen Leuten nie etwas getan es gab keine Vorfälle. Die anderen Nachbarn haben auch nicht gerade eine positive Einstellung zu diesen Menschen sondern fühlen sich v.a. durch den Mann ( Alkohol und vermutlich Drogenproblem) eingeschüchtert. Es muss wohl vorher schon Probleme gegeben haben auch mit anderen Nachbarn auch aus den Nachbarhaus.

    Antworten
  6. R.

    Hallo, meine Frage ich habe meine Mama nach dem Krankenhaus bei mir zur Pflege, bis es ihr wieder besser geht, sie ist gestürzt und hat Prellungen, sie hat auch ihre Wohnung noch.
    Kann der Vermieter von mir höher Nebenkosten berechnen, sie ist 99 Jahre alt, wie lange darf ich sie bei mir zu Hause da behalten, muss ich das meinem Vermieter melden?

    Antworten
    1. mietrecht.com Beitragsautor

      Hallo R.,

      rechtliche können wir nicht beurteilen, ab welchem Zeitraum eine Untervermietung besteht, da es sich in der Regel um Einzelfallentscheidungen handelt. Für Familienangehörige wird in der Regel jedoch keine Untervermietung angenommen. Hier ist es meist auch unerheblich, wie lange die Familienangehörigen bleiben. Da wir keine rechtliche Beratung bieten, wenden Sie sich bei rechtlichen Fragen am besten an einen Mieterverein.

      Ihr Team von mietrecht.com

      Antworten
  7. H.-P. M.

    Hallo hätte mal eine frage, meine freundin
    wohnt zur untermiete darf der vermieter ihr
    verbieten mich zum besuch am wochende
    übernachten zulassen.

    fg.H

    Antworten
    1. mietrecht.com Beitragsautor

      Hallo H.-P. M.,

      ein Besuch darf in der Regel nicht untersagt werden. Üblicherweise sind Aufenthalte, die kürzer als sechs Wochen dauern, gestattet. Wie im Artikel beschrieben, dürfen Vermieter nach sechs Wochen jedoch nachfragen, ob es noch ein Besuch ist. Lassen Sie sich am besten auch rechtlich von einem Mieterverein beraten.

      Ihr Team von mietrecht.com

      Antworten
  8. bärbel A.

    Hallo, ich habe dem Mieter der Einliegerwohnung erlaubt, eine obdachlose Bekannte mit Kind “kurz”dort wohnen zu lassen. inzwischen sind es mehr als 2 Monate und es ist kein Ende in Sicht. Das Kind ist sehr oft noch um Mitternacht aktiv, was mich sehr stört.(Ich wohne im EG, vermietet ist im 1.OG.) Es gibt noch einige Dinge die mein Leben beeinträchtigen und sehr lästig sind, Was kann ich tun, damit die junge Frau auszieht?
    mfG

    Antworten
    1. mietrecht.com Beitragsautor

      Hallo bärbel A.,

      lassen Sie sich diesbezüglich am besten von einem Anwalt beraten. Dieser kann Ihnen Ihre rechtlichen Möglichkeiten aufzeigen und Sie zum weiteren Vorgehen beraten.

      Ihr Team von mietrecht.com

      Antworten
  9. Thorsten

    Wie sieht das denn aus, wenn in meinem befristeten Vertrag über ein möbliertes Zimmer, das ich für ein mehrmonatiges Praktikum in einer anderen Stadt habe, die folgenden Regelung drin steht:

    “Übernachtungsgäste sind grundsätzlich vorher beim Vermieter anzumelden und werden ab 2. Tag mit € 15 pro Tag berechnet ohne eine Bereitstellung der Bettenwaren, Handtücher.”

    Es handelt sich um eine 3-Zimmerwohnung, bei der der Vermieter jedes Zimmer getrennt vermietet hat.

    Kann mich meine Freundin dennoch ohne Anmeldung beim Vermieter am Wochenende besuchen? Muss sie die 15€ pro Tag bezahlen? Es ist ja kein Hotel und ich bezahle monatliche Miete für das Zimmer.

    Schon jetzt lieben Dank für die Mühe !

    TF

    Antworten
  10. Christoph

    Hallo,
    danke für den Beitrag, zwei kleine Fragen habe ich da noch, es heißt ja, dass Verwandschaft engeren Kreises nicht zum Besuch im Sinne des Mietrechts zähle. Meine Schwester macht derzeit ein Praktikum und schläft bei mir auf der Couch. Das Praktikum geht über 3 Monate, würde also die 6 Wochen sprengen. Wie verhält es sich in dem Falle? Natürlich zahlt sie an mich auch keine Miete oder sonst irgendwas.

    Innerhalb dieser Zeit fährt sie auch übers Wochenende zu ihrem Freund, de facto, ist sie also keine 6 Wochen am Stück da – und das wäre meine zweite Frage, wenn der Besucher nach 6 Wochen eine Nacht außerhalb schläft, beginnen dann wieder neue 6 Wochen Zählung?

    Vielen Dank
    Christoph

    Antworten
  11. Laura

    Hallo,
    ich habe da mal ne frage, wenn der Besucher nach 6 Wochen eine Nacht außerhalb schläft, beginnen dann wieder die 6 Wochen von vorne???

    Lieben Gruß
    Laura

    Antworten
  12. Walther

    Hallo seit 24 Jahren bin ich mit meinem Partner zusammen. Jeder hat seine eigene Wohnung. Bis vor 2 Monaten besuchte er mich nur am Wochenende. Durch meine Krebserkrankung brauchte ich Hilfe, die ich auch von meiner Schwester bekam. Da sie aber aus Leipzig weggezogen ist, habe ich nur noch meinen Partner. Daher ist er jeden Tag bei mir. Ich muß noch hinzufügen das er außerhalb von Leipzig eine Wohnung hat und dort gemeldet ist. Als ich damals in diese Wohnung eingezogen bin, teilte ich dem damligen Vermieter mit das mein Partner sich meistens am Wochenende aufhält. Mitlerweile haben wir schon die 5 Hausverwaltung.
    Muß ich der jetzigen Hausverwaltung mitteilen, das sich mein Partner aufhält ?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.