Mietminderung bei einem Stromausfall – Was ist zu beachten?

Ist bei Stromausfall eine Mietminderung möglich?

Das Mietrecht zum Thema Stromausfall sieht vor, dass eine Minderung erst bei einem längeren Zeitraum gerechtfertigt ist.
Das Mietrecht zum Thema Stromausfall sieht vor, dass eine Minderung erst bei einem längeren Zeitraum gerechtfertigt ist.

Plötzlich gehen alle Lichter aus und Sie sitzen in Ihrer Wohnung im Dunkeln. Ein Stromausfall. Nichts geht mehr. Wenn dies über einen längeren Zeitraum der Fall ist, kann in einigen Fällen eine Mietminderung von bis zu 100 % gerechtfertigt sein. Doch das passiert nur in den seltensten Fällen.

Worauf müssen Sie achten, wenn bei Ihnen über längere Zeit der Strom komplett oder teilweise ausfällt? Was sagt das Mietrecht zum Thema Strom?

Im Folgenden wird geklärt, wie bei der Mietminderung bei einem Stromausfall vorzugehen ist.

So hoch fällt eine Mietminderung wegen Stromausfalls aus

Achtung: Diese Beispiele beruhen auf Gerichtsurteilen – je nach Sachlage können unterschiedlich Minderungsquoten entstehen!

  • Keine Stromversorgung in Bad und Wohnung: Bis zu 100 %

Mietminderung: Kein Strom in der Wohnung

Eine Mietminderung trifft generell kraft des Gesetzes ein – nach § 536 Bürgerliches Gesetzbuch. Dann liegt es am Mieter, die Miete aufgrund des Mangels zu kürzen. Dabei sollten Sie immer darauf achten, den Schaden oder Mangel bei Ihrem Vermieter anzuzeigen. Denn erst ab dem Zeitpunkt der Mangelanzeige kann die Miete gekürzt werden. Die Höhe ist dabei von Fall zu Fall sehr unterschiedlich und von einer Vielzahl an Faktoren abhängig. Es existieren keine offiziellen oder gesetzlich vorgeschriebenen Mietminderungstabellen. Dennoch können Sie sich in Ihrem individuellen Fall an den bislang veröffentlichten Tabellen orientieren, um eine angemessene Mietkürzung festzulegen.

Wenn Sie keinen Strom in Ihrer Mietwohnung haben, ist zunächst abzuklären, wo die Ursache dafür zu suchen ist, bevor Sie eine Mietminderung wegen Stromausfall beantragen. Liegt es eventuell an einem baulichen Mangel im Gebäude oder ist der Strom aufgrund einer umfassenden Modernisierung unterbrochen?

Zudem ist in Bezug auf die mögliche Mietminderung bei einem Stromausfall zu klären, ob der Mieter oder der Vermieter mit dem Stromlieferanten einen direkten Vertrag hat.

Doch bevor Sie überhaupt eine Mietminderung in Betracht ziehen, sollten Sie bei einem Stromausfall auf einiges achten, wie das Ziehen der Sicherungen oder die Überprüfung des Verteilerkastens.

Was sagt das Mietrecht bezüglich der Stromversorgung in einer Mietwohnung?

Das Mietrecht bezüglich der Stromversorgung ist aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten.
Das Mietrecht bezüglich der Stromversorgung ist aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten.

Die funktionierende Stromversorgung ist kein Luxus mehr und gehört zum heutigen Wohnstandard. Auch in einer nicht modernisierten Altbauwohnung ist ein Mindeststandard bei der Versorgung mit Strom erwartbar. Denn das gehört auch zum zeitgemäßen Wohnen.

Gerade beim Thema der Mietminderung ist dies wichtig. Eine Wohnung muss den Standards eines vergleichbaren Objekts entsprechen. Daneben gilt natürlich auch immer, was der Vermieter und der Mieter im Vertrag vereinbart haben. Denn ein Mietminderungsgrund ist ein nicht-vertragsgemäßer Mangel, der die Tauglichkeit beziehungsweise den Gebrauch der Wohnung einschränkt. Dabei ist es nicht erforderlich, dass das Mietobjekt jederzeit auf dem neuesten Stand der Technik gehalten wird, aber zumindest auf dem, der seit Jahrzehnten herrscht.

Eine passende Stromversorgung ist auch bei Gebäuden älteren Baujahrs zu erwarten. Das schließt außerdem die Tatsache mit ein, dass größere Haushaltsgeräte an die Stromversorgung angeschlossen werden können.

Ein Stromausfall – Grund für Mietminderung?

Befindet sich der Mieter im Zahlungsverzug mit den Abschlagszahlungen beim Stromlieferanten, trifft keine Mietminderung zu. Denn für den Mangel ist der Mieter in diesem Falle selbst schuld.

Es kann jedoch auch sein, dass der Vermieter als Vertragspartnern mit dem Stromanbieter nicht mehr zahlt. In dieser Situation hat der Mieter das Recht, die Miete zu kürzen. Es ist ebenso ein Grund für eine fristlose Kündigung.

Wichtig! Der Vermieter darf wegen ausstehender Nebenkosten und Miete die Stromversorgung nicht unterbrechen, tut er dies doch, liegt ein Mietminderungsgrund vor.

In der Vergangenheit entschied ein Gericht, dass eine Wohnung ohne Strom nicht bewohnbar sei und urteilte über die Mietminderung von 100 %, auch wenn sich der Mieter im Zahlungsrückstand befand. Eie Mietminderung bei einem Stromausfall kann sich also lohnen.

Grundsätzlich gilt: Eine Mietminderung bei fehlendem Strom im Badezimmer ist zulässig. Im Bad gehört funktionierender Strom zum Standard. Vor allem eine defekte Elektrik kann dort schnell gefährlich werden und beeinflusst damit die Höhe einer etwaigen Mietkürzung.

Das Mietrecht beim Thema Stromausfall ist nicht sehr umfangreich, dennoch sollte jeder Mieter bereits bei der Besichtigung bzw. bei der Vertragsunterzeichnung darauf achten, wie die Stromversorgung geregelt ist und ob sie den Standards entspricht. Andernfalls ist eine Mietminderung nicht möglich, es sei denn Sie haben sich dieses Recht vorbehalten.

Muster: Mietminderung bei Stromausfall

vorschau-mietminderung-wegen-stromausfall

Im Folgenden finden Sie ein Muster für eine Mietminderung beim Stromausfall. An diesem Schreiben können Sie sich orientieren. Beachten Sie, dass es noch individuell angepasst werden muss. Es beinhaltet nur ein Beispiel.

Download: Mietminderung Stromausfall (.doc)
Download: Mietminderung Stromausfall (.pdf)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (34 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.