Lärmbelästigung durch Kinder: Was ist im Mietrecht bestimmt?

Von Mietrecht.com, letzte Aktualisierung am: 7. April 2021

Kinderlärm ist nicht in jedem Fall zu tolerieren

Mehrere Gerichtsurteile haben Kinderlärm in Mietwohnungen nicht als Ruhestörung definiert.
Mehrere Gerichtsurteile haben Kinderlärm in Mietwohnungen nicht als Ruhestörung definiert.

Kinderlärm in Mietwohnungen oder in Einfamilienhaussiedlungen ist oft Streitthema und kann durchaus auch vor einem Gericht landen. Doch Kindern das Spielen und Rumtollen zu verbieten, damit keine Belästigung vorliegt, entspricht unter normalen Bedingungen nicht der Realität.

Doch was ist im Mietrecht zum Kinderlärm geregelt und wann liegt überhaupt eine Lärmbelästigung durch Kinder vor? Oftmals sind die Antworten auf die letzte Frage eher subjektiv, da jeder Mensch auf unterschiedliche Arten von Geräuschen, Lärm und Lautstärken anders reagiert.

Der nachfolgende Ratgeber geht näher darauf ein, wann Nachbarn Lärm durch Kinder akzeptieren bzw. tolerieren müssen und in welchem Fall tatsächlich auch eine Ruhestörung durch den Kinderlärm verursacht wird.

Das Wichtigste zur Lärmbelästigung durch Kinder

Ist Kinderlärm eine Ruhestörung?

Grundsätzlich gilt Lärm durch Kinder oder Kindergeschrei nicht als Ruhestörung und muss bis zu einem bestimmten Maß immer toleriert werden.

Kann Kinderlärm in der Mietwohnung eine Mietminderung begründen?

Ist die Lärmbelästigung durch Kinderlärm in der Wohnung rücksichtslos oder überschreitet dieser das zulässige Maß, ist eine Minderung der Miete möglich. Wie hoch diese dann ausfällt, ist einzelfallabhängig.

Kann ein Streit mit den Nachbarn wegen Kinderlärm vor Gericht landen?

Können sich die Nachbarn nicht auf einen Kompromiss einigen, sind Verhandlungen vor Gericht wegen Ruhestörungen nicht selten. Ob eine Klage wegen Kinderlärm erfolgreich ist und eine Mietminderung wegen Lärms erfolgen kann, kann pauschal nicht beurteilt werden, da dies von den individuellen Umständen abhängt.

Ruhestörung durch Kinder: Bis zu einem gewissen Maß ist dies zu erdulden

Kinder wollen spielen und sich ausleben. Dazu gehört, dass Kinder singen, lachen, rufen und auch durch das Rumrennen Getrampel verursachen. Dass das kindliche Ausleben nicht leise geschieht und durchaus zu einer guten Entwicklung gehört, weiß eigentlich jeder.

Mietrecht: Kinderlärm und Trampeln durch Kinder ist bis zu einem gewissen Maß zu dulden.
Mietrecht: Kinderlärm und Trampeln durch Kinder ist bis zu einem gewissen Maß zu dulden.

Bei Babys oder Kleinkindern trägt auch das Weinen und Schreien zu einem Geräuschpegel bei, der durchaus als störend empfunden werden kann. Dennoch müssen Nachbarn aufeinander Rücksicht nehmen und ab einem bestimmten Alter können Eltern Kinder auch zu einer solchen Rücksichtnahme erziehen.

Fühlen sich Nachbarn durch Kinderlärm oder Trampeln gestört, sollte als erster Schritte immer zunächst das Gespräch gesucht werden. Denn es gilt grundsätzlich, dass Kinderlärm nicht als Ruhestörung oder Lärmbelästigung anzusehen ist. Das wurde bereits 1982 durch das Amtsgericht Bergisch-Gladbach in einem Urteil festgehalten (AG Bergisch-Gladbach, 18.05.1982, Az.: 26 C 14/82).

Darüber hinaus definiert das Bundesimmissionsschutzgesetz in § 22 Absatz 1 a, dass Kinderlärm an sich nicht als schädlicher Umwelteinwirkung gilt und somit zu akzeptieren ist.

Geräuscheinwirkungen, die von Kindertageseinrichtungen, Kinderspielplätzen und ähnlichen Einrichtungen wie beispielsweise Ballspielplätzen durch Kinder hervorgerufen werden, sind im Regelfall keine schädliche Umwelteinwirkung.

Zwar bezieht sich die Regelungen auf Lärm aus Einrichtungen, im Grundsatz gilt dies jedoch auch für eine Lärmbelästigung durch Kinder. Eine Ruhestörung durch Kinder kann also nur unter ganz bestimmten Umständen geltend gemacht werden, da der Lärm sowohl gesetzlich als auch in der gängigen Rechtsprechung als sozialadäquat angesehen wird.

Eine Abmahnung wegen Kinderlärm ist möglich, wenn rücksichtsloses Verhalten vorliegt.
Eine Abmahnung wegen Kinderlärm ist möglich, wenn rücksichtsloses Verhalten vorliegt.

Das bedeutet jedoch nicht, dass eine Lärmbelästigung durch Kinderlärm von Nachbarn unbegrenzt toleriert werden muss. Ist ein gewisses Maß überschritten, können Mieter auch bei einer Lärmbelästigung durch Kinder eine Mietminderung geltend machen und vom Vermieter verlangen, dass der Mangel eingegrenzt wird. Wie hoch die Minderung ausfällt, ist immer vom Einzelfall abhängig.

Lärmbelästigung: Ruhezeiten gelten auch für Kinder

Eltern sind gehalten, die Lärmbelästigung durch ihre Kinder in den Ruhezeiten zwischen 22.00 und 06:00 bzw. 07:00 Uhr so gering wie möglich zu halten. Die geltenden ortsüblichen Ruhezeiten sind entweder durch die Gemeinde bestimmt oder in der Hausordnung bzw. dem Mietvertrag festgelegt. Je jünger die Kinder allerdings sind, desto mehr Nachsicht ist von den Nachbarn zu erwarten.

Verhalten sich die Eltern rücksichtslos und wird so unnötiger Lärm verursacht, kann auch eine Ruhestörung durch Kinder zu einer Abmahnung führen und im letzten Schritt eine Kündigung begründen. Überschreiten die Geräusche ein zumutbares und zulässiges Maß, muss das nicht mehr akzeptiert werden. In Bezug auf solchen Kinderlärm ist das Urteil des Bundesgerichtshofs von Bedeutung (BGH, Beschluss v. 22.8.2017, Az.: VIII ZR 226/16), da gemäß dem Beschluss eine übermäßige Belastung durch Kinderlärm eben doch als Lärmbelästigung gelten kann.

Quellen und weiterführende Links

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (100 Bewertungen, Durchschnitt: 3,96 von 5)
Lärmbelästigung durch Kinder: Was ist im Mietrecht bestimmt?
Loading...

14 thoughts on “Lärmbelästigung durch Kinder: Was ist im Mietrecht bestimmt?

  1. Nadine W

    Klar müssen Kinder spielen und sich frei entfalten
    Aber müssen sie dabei permanent durch die ganze Wohnung rennen und trampeln? Kann sich das nicht auch mal eine Zeit lang nur auf das Kinderzimmer beschränken
    Ich will jetzt nicht mit Zeiten rum jonglieren aber nur mal so dahin gesagt
    Wenn Kinder was weiß ich so 20-30 min durch die ganze Wohnung gerannt sind wäre es dann nicht an den Eltern auch mal zu sagen : So jetzt kommt mal wieder etwas runter und spielt im Zimmer

    1. Gaby

      Ich muss das Tag für Tag mit machen von 8 Uhr bis 23 Uhr. Da die Kinder von den Nachbarn ins Bett dürfen wann sie wollen. Rennen eine halbe Std im Zimmer rum bevorsie schlafen. An Ruhe ist hier nicht zu denken.

  2. Sarah D

    Vielen Dank für den Artikel, ich vermute das Kinder im Alter von 5/6 Jahren schon eine gewisse Erziehung genossen haben sollten, sodass diese auch zu ruhigeren Spielen angehalten werden können. Aber “Eltern die Kinder nicht sinnig Erziehen können, aus welchem Mangel auch immer, muß doch auch möglich sein dies zu vermitteln… Gegebenenfalls übers Jugendamt?

  3. Lauriane N

    Hallo,

    Meine Tochter 20 Monate, ist lebendig, lernt jetzt zu sprechen, singen, spielen, ( weinen und schreien, wenn ihr etwas nicht gefällt ). Wir als Eltern versuchen, dass nicht zu viel wird während sie spielt, Weint oder schreit. Wenn wir zu Hause sind dann versuchen wir dass die kleine spätestens um 13 h am Tag und um 21 h am Abend ins Bett geht.
    Ausserdem gehen wir trotzdem jeden Tag raus. Wo wir manchmal bis 6 Stunden nicht da sind. War ich schon 1 Woche weg, Trotz corona. Aber es reicht die Nachbarin nicht und klopft uns egal die Uhrzeit. Ich habe schon 3 mal der Vermieter die Situation geleitet. Aber ohne konkrete Lösung und mit corona kann Sie auch nicht vorbeikommen damit wir vielleicht gemeinsame eine Lösung finden. Jetzt habe Angst vor der Entwicklung meiner Tochter. Weil sie trauert sich nicht mehr alleine beim schlafen, ich muss dabei und weint manchmal wenn die Frau klopft.
    Die Frage an sie ist : wie soll ich mit diese Situation umgehen ? Wie soll ich erzeugen wenn das Problem vor Gericht kommt ?

    Die Nachbarin mit ihrem Mann haben 3 kinder. Der jüngste von Ihrem Kinder ist 9 Jahre alt. Sie klopf tagsüber bei mir, und meinte es ist zu laut bei mir.

  4. Schenck

    wir wohnen in einer Einfamlienhaussiedlung. Unsere Nachbarn haben 2 Kinder 6 und 8 Jahre.
    Der Krach ist unbeschreiblich. Und wenn noch 3-4 Kinder dazu kommen, ob unter der Woche und auch am Wochenende, ist es nicht zu ertragen. geht hier nicht um 30 min, es sind schon 3- 5 h.
    wenn das normal ist, lasse ich mich gern belehren.

  5. Lukasz D

    Hallo ich habe eine Frage ich habe einen Garten wo ich jede Woche offene Gärten mache. Seid Ende letztes Jahres sind 2 Familien mit jeweils 2 Kindern neben mir eingezogen oftmals sind es sogar 6 Kinder. Sie machen den ganzen Tag lang Lärm. Man hört es auch oft ganz Laut im Haus obwohl sie im Garten sind. Durch den Lärm verschwinden viele Tiere aus meinem Garten. Es geht jeden Tag so Montag bis Sonntag ganz lauter Kinderlärm die Kinder haben auch die Heckenpflanze zerstört und schmeißen Steine ins Fenster. Ich bin einfach ratlos. Wie soll ich so weiter mein Garten betreiben? Wenn mir jemand einen Vorschlag geben würde wass ich gegen den Lärm machen soll wäre ich sehr dankbar LG. Lukasz

    1. Karl

      Ich habe absolut kein Verständnis dafür, dass Eltern ihre Kinder stundenlang durch die Wohnung rennen lassen und es scheinbar total in Ordnung finden, dass die Nachbarn darunter alles abbekommen. Das ist respektlos und rücksichtslos. Ich hoffe ehrlich gesagt sehr, dass sich dieses Gesetz irgendwann wieder ändert. Eine Mietwohnung ist kein Spielplatz und auch kein Fußballplatz! Und Rücksichtnahme ist keine Einbahnstraße liebe Eltern!!! Rennen und springen kann man draußen.

  6. Silvia B

    Meine Nachbarn leben von Amt und gehen morgens um 4Uhr schlafen. Sie haben zwei Kleinkinder und es wird den ganzen Tag wie gesagt bis 4Uhr gerollt, gehüpt und gehämmert.
    Ich hatte selber 3 Kinder, die sind spätestens um 8Uhr ins Bett gegangen.

  7. Fit

    Kindern zu sagen, was sie wann wie und wo machen sollen, ist grundsätzlich eine feine Idee. Leider ist das mit den Kleinen so eine Sache: sie interessieren sich nicht für die Bedürfnisse der Erwachsenen und nehmen sich das Recht heraus, ganz ohne Hintergedanken zu toben und laut zu sein. Dies kann was mit Erziehung zu tun haben, muss es aber nicht. Jedes Kind ist anders, jede Eltern sind anders, jede Wohnung ist anders. Auch Erwachsene können unbewusst oder rücksichtslos laut sein. Das Gute bei Kindern: irgendwann hört es auf, soviel ist gewiss!

    1. Nicole B.

      Ich habe einen Nachbarn über mir, wo man meinen könnte ein Kleinkind trampelt dort ständig rum und ständig poltert es dort auch. Hört also bei einigen nie auf. Da ist ja mein Neffe deutlich ruhiger und der wird erst 6 Jahre alt.

  8. Genervter Erdenbürger

    kinderlärm schön und gut, meine nachbarin betreibt aber einen illegalen kindergarten, in einer mietwohnung, wo manchmal mehr als 6 kinder, von morgens bis abends den krach meines lebens verursachen, es ist extrem laut, mein vermieter wiegelt immer ab, nachweispflicht blabla, gespräch wurde gesucht, da wurde man bedroht, dass man nun seine brüder holt und mir manieren beibringen wird, vermieter informiert, es passiert nix !!!! es ist dermassen abartig laut, da bekommt man mordlust

  9. Barbara

    Auch für mich ist klar, daß Kinder spielen und toben. Das akzeptiere ich auch. Allerdings: Meine Nachbarn über mir haben ein 3 oder 4 jähriges Mädchen, das den ganzen Tag in der Wohnung auf uns ab rennt, inzwischen mehr trampelt, springt, schreit, singt etc. Das Schlimme ist, daß in dem ganzen Jahr, seit die Familie hier wohnt, ich das Kind viermal draußen gesehen habe, viermal in einem ganzen Jahr! Das ist ein großer Teil des Problems, denke ich. Das Kind kann sich nicht woanders austoben. Aber leider werde ich da wohl nichts machen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.