Lärmbelästigung durch Kinder: Was ist im Mietrecht bestimmt?

Von Mietrecht.com, letzte Aktualisierung am: 13. Juli 2022

Kinderlärm ist nicht in jedem Fall zu tolerieren

Mehrere Gerichtsurteile haben Kinderlärm in Mietwohnungen nicht als Ruhestörung definiert.
Mehrere Gerichtsurteile haben Kinderlärm in Mietwohnungen nicht als Ruhestörung definiert.

Kinderlärm in Mietwohnungen oder in Einfamilienhaussiedlungen ist oft Streitthema und kann durchaus auch vor einem Gericht landen. Doch Kindern das Spielen und Rumtollen zu verbieten, damit keine Belästigung vorliegt, entspricht unter normalen Bedingungen nicht der Realität.

Doch was ist im Mietrecht zum Kinderlärm geregelt und wann liegt überhaupt eine Lärmbelästigung durch Kinder vor? Oftmals sind die Antworten auf die letzte Frage eher subjektiv, da jeder Mensch auf unterschiedliche Arten von Geräuschen, Lärm und Lautstärken anders reagiert.

Der nachfolgende Ratgeber geht näher darauf ein, wann Nachbarn Lärm durch Kinder akzeptieren bzw. tolerieren müssen und in welchem Fall tatsächlich auch eine Ruhestörung durch den Kinderlärm verursacht wird.

Das Wichtigste zur Lärmbelästigung durch Kinder

Ist Kinderlärm eine Ruhestörung?

Grundsätzlich gilt Lärm durch Kinder oder Kindergeschrei nicht als Ruhestörung und muss bis zu einem bestimmten Maß immer toleriert werden.

Kann Kinderlärm in der Mietwohnung eine Mietminderung begründen?

Ist die Lärmbelästigung durch Kinderlärm in der Wohnung rücksichtslos oder überschreitet dieser das zulässige Maß, ist eine Minderung der Miete möglich. Wie hoch diese dann ausfällt, ist einzelfallabhängig.

Kann ein Streit mit den Nachbarn wegen Kinderlärm vor Gericht landen?

Können sich die Nachbarn nicht auf einen Kompromiss einigen, sind Verhandlungen vor Gericht wegen Ruhestörungen nicht selten. Ob eine Klage wegen Kinderlärm erfolgreich ist und eine Mietminderung wegen Lärms erfolgen kann, kann pauschal nicht beurteilt werden, da dies von den individuellen Umständen abhängt.

Ruhestörung durch Kinder: Bis zu einem gewissen Maß ist dies zu erdulden

Kinder wollen spielen und sich ausleben. Dazu gehört, dass Kinder singen, lachen, rufen und auch durch das Rumrennen Getrampel verursachen. Dass das kindliche Ausleben nicht leise geschieht und durchaus zu einer guten Entwicklung gehört, weiß eigentlich jeder.

Mietrecht: Kinderlärm und Trampeln durch Kinder ist bis zu einem gewissen Maß zu dulden.
Mietrecht: Kinderlärm und Trampeln durch Kinder ist bis zu einem gewissen Maß zu dulden.

Bei Babys oder Kleinkindern trägt auch das Weinen und Schreien zu einem Geräuschpegel bei, der durchaus als störend empfunden werden kann. Dennoch müssen Nachbarn aufeinander Rücksicht nehmen und ab einem bestimmten Alter können Eltern Kinder auch zu einer solchen Rücksichtnahme erziehen.

Fühlen sich Nachbarn durch Kinderlärm oder Trampeln gestört, sollte als erster Schritte immer zunächst das Gespräch gesucht werden. Denn es gilt grundsätzlich, dass Kinderlärm nicht als Ruhestörung oder Lärmbelästigung anzusehen ist. Das wurde bereits 1982 durch das Amtsgericht Bergisch-Gladbach in einem Urteil festgehalten (AG Bergisch-Gladbach, 18.05.1982, Az.: 26 C 14/82).

Darüber hinaus definiert das Bundesimmissionsschutzgesetz in § 22 Absatz 1 a, dass Kinderlärm an sich nicht als schädlicher Umwelteinwirkung gilt und somit zu akzeptieren ist.

Geräuscheinwirkungen, die von Kindertageseinrichtungen, Kinderspielplätzen und ähnlichen Einrichtungen wie beispielsweise Ballspielplätzen durch Kinder hervorgerufen werden, sind im Regelfall keine schädliche Umwelteinwirkung.

Zwar bezieht sich die Regelungen auf Lärm aus Einrichtungen, im Grundsatz gilt dies jedoch auch für eine Lärmbelästigung durch Kinder. Eine Ruhestörung durch Kinder kann also nur unter ganz bestimmten Umständen geltend gemacht werden, da der Lärm sowohl gesetzlich als auch in der gängigen Rechtsprechung als sozialadäquat angesehen wird.

Eine Abmahnung wegen Kinderlärm ist möglich, wenn rücksichtsloses Verhalten vorliegt.
Eine Abmahnung wegen Kinderlärm ist möglich, wenn rücksichtsloses Verhalten vorliegt.

Das bedeutet jedoch nicht, dass eine Lärmbelästigung durch Kinderlärm von Nachbarn unbegrenzt toleriert werden muss. Ist ein gewisses Maß überschritten, können Mieter auch bei einer Lärmbelästigung durch Kinder eine Mietminderung geltend machen und vom Vermieter verlangen, dass der Mangel eingegrenzt wird. Wie hoch die Minderung ausfällt, ist immer vom Einzelfall abhängig.

Lärmbelästigung: Ruhezeiten gelten auch für Kinder

Eltern sind gehalten, die Lärmbelästigung durch ihre Kinder in den Ruhezeiten zwischen 22.00 und 06:00 bzw. 07:00 Uhr so gering wie möglich zu halten. Die geltenden ortsüblichen Ruhezeiten sind entweder durch die Gemeinde bestimmt oder in der Hausordnung bzw. dem Mietvertrag festgelegt. Je jünger die Kinder allerdings sind, desto mehr Nachsicht ist von den Nachbarn zu erwarten.

Verhalten sich die Eltern rücksichtslos und wird so unnötiger Lärm verursacht, kann auch eine Ruhestörung durch Kinder zu einer Abmahnung führen und im letzten Schritt eine Kündigung begründen. Überschreiten die Geräusche ein zumutbares und zulässiges Maß, muss das nicht mehr akzeptiert werden. In Bezug auf solchen Kinderlärm ist das Urteil des Bundesgerichtshofs von Bedeutung (BGH, Beschluss v. 22.8.2017, Az.: VIII ZR 226/16), da gemäß dem Beschluss eine übermäßige Belastung durch Kinderlärm eben doch als Lärmbelästigung gelten kann.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (197 Bewertungen, Durchschnitt: 3,81 von 5)
Lärmbelästigung durch Kinder: Was ist im Mietrecht bestimmt?
Loading...

100 thoughts on “Lärmbelästigung durch Kinder: Was ist im Mietrecht bestimmt?

  1. Nadine W

    Klar müssen Kinder spielen und sich frei entfalten
    Aber müssen sie dabei permanent durch die ganze Wohnung rennen und trampeln? Kann sich das nicht auch mal eine Zeit lang nur auf das Kinderzimmer beschränken
    Ich will jetzt nicht mit Zeiten rum jonglieren aber nur mal so dahin gesagt
    Wenn Kinder was weiß ich so 20-30 min durch die ganze Wohnung gerannt sind wäre es dann nicht an den Eltern auch mal zu sagen : So jetzt kommt mal wieder etwas runter und spielt im Zimmer

    1. Gaby

      Ich muss das Tag für Tag mit machen von 8 Uhr bis 23 Uhr. Da die Kinder von den Nachbarn ins Bett dürfen wann sie wollen. Rennen eine halbe Std im Zimmer rum bevorsie schlafen. An Ruhe ist hier nicht zu denken.

      1. Bee

        Wenn du das von 8 bis 23 Uhr mitbekommt machst du auch was falsch, geh mal raus spazieren, such n Hobby oder arbeit, evtl geht’s dann besser.

        1. Sonja W

          Dich muss man auch noch erziehen, habe ich den Eindruck. Wo bleibt der Respekt vor den Mitmenschen? Es sind vermutlich solche Mütter wie du, deren Kinder ungehemmt toben dürfen.

        2. plusminus

          Grandiose Antwort!

          Meine Frau und ich sind beide Arbeitnehmer in Vollzeit, und momentan oft im Homeoffice, weil das nun mal so vorgegeben ist.
          Unsere Nachbarn (Roma) haben erwachsene Kinder. Roma sind von der Grundlautstärke nun halt etwas lauter, daran gewöhnt man sich. Allerdings haben diese nun die Enkel jeden Tag zu Besuch, weil die nicht in den Kindergarten geschickt werden.
          Da hilft ein solcher Rat natürlich ganz besonders! Ich werde meinem Arbeitgeber vorschlagen, die Homeoffice-Pflicht zu ignorieren und mir einen Arbeitsplatz vor der Haustüre einzurichten.

          Momentan schaut es so aus, dass die Enkelkinder – die nur stampfen können statt laufen – den ganzen Tag rumhüpfen, als hätten sie eine Duracell im Hintern. Das alleine wäre noch nicht einmal das Problem. Vielmehr ist es so, dass die Großeltern den Krach natürlich auch wahrnehmen, und sich dann – oh Wunder! – einfach noch lauter unterhalten.

          So, und was machen meine Frau und ich falsch? Arbeiten gehen?

        3. Dagi

          Na danke, mal daran gedacht, dass inzwischen viele Menschen zu Hause arbeiten müssen? Eher sollten mal die Kinder raus, das wäre gesund für die und sie müssten nicht zu Hause toben. Es ist schließlich eine Wohnung und keine Turnhalle. Wenn die Kinder den ganzen Tag zu Hause eingesperrt sind, könnte man vielleicht auch mal das Jugendamt verständigen?!

        4. Jenni

          Aha, auch so jemand, der lieber die Freundin zum tratschen einlädt und die Kinder machen lässt was sie wollen bevor man sich mit ihnen abgibt..“Kinderstube“heißt das Zauberwort..erzieht eure Kinder .

    2. Andre I

      Ja so wäre das bei eltern die ihre kinder gewissenhaft erziehen aber heutzutage pahaha die eltern müssten heutzutage selbst noch erzogen werden…

      1. Carsten B

        Eltern von heute kümmern sich um ihre Kinder, spielen, toben , erzeugen Emotionen. Keiner kann was für deine schreckliche und ablehnende Kindheit . Anstatt die Kinder anzugehen , solltest man die Verantwortung den Eltern überlassen . Es wird heutzutage halt menschlicher erzogen und nicht nach Ordnung, war damals wichtig und richtig . Heute veraltet , man möchte halt das aus sein Kids was wird .

        1. Frank D.

          JA es ist total menschlich, wenn man die ganze Woche nen harten Job hat und sich abends auf die wohlverdiente Ruhe freut. Zugegeben, es ist ja schön das es Kinder gibt die spielen. aber bitte…iwo sind da die nachbarschaftlich freundlichen Grenzen erschöpft.
          Das ist nicht moderne Erziehung.. das ist ASOZIAL!!!

        2. K. S.

          Menschlicher erzogen? Ist aber auch verallgemeinert. Ich habe täglich mindestens 10 Stunden Getrampel und Geschrei über mir von fünf Kindern. Und ich habe in einem Kindergarten gearbeitet, da war es nicht so laut. Würden diese Eltern sich kümmern, würden sie ihre Kinder vernünftig erziehen. Rücksichtnahme gehört immer noch dazu. Trotz mehrfachen bitten werden nachts um halb zwei noch Möbel gerückt und die Kinder trampeln immer noch durch die Wohnung. Meine Kinder dürfen auch spielen und rennen, wissen aber, was sich gehört. Und wenn es doch mal etwas lauter wird, redet man mit ihnen. Natürlich sind die Eltern schuld. Und die Kinder werden genauso respektlos wie ihre Eltern.

          1. Gabi

            100 % tige Zustimmung. Kinder werden keine schlechteren Menschen wenn man
            sie schon früh ab und an zur Rücksichtnahme erzieht. Es gibt Menschen, die
            Schicht arbeiten – auch in verantwortungsvollen Jobs – und die ein gewisses
            Maß an Ruhe brauchen um ausgeruht zu sein um beispielsweise ihre Fahrgäste nicht zu gefährden.
            Es ist mir aufgefallen, dass es oft die Kinder von nicht Deutschen sind, die von
            ihren Eltern zu Respekt und Rücksichtnahme erzogen werden. Das kann man
            sehr schön im Supermarkt beobachten. Deutsche Kinder toben ungehemmt zwischen den Regalen hin und her, während andere gut Erzogene ruhiger sind.
            Ich denke nicht, dass aus Kindern, denen gelegentlich mitgeteilt wird, etwas ruhiger zu sein, schlechtere Menschen werden – ganz im Gegenteil.
            Diese Richtersprüche, dass Kinder fast alles dürfen, werden von Richtern gefällt,
            die generell Eigenheim besitzen und diesen Lärmbelästigungen gar nicht ausgesetzt sind. Die Gesetze gehören überarbeitet und neu manifestiert, sodass es wenigstens Kompromisse geben kann im gesellschaftlichen Miteinander.

        3. MARKUS

          Man muß es aber nicht übertreiben, denn wenn Leute unter einem wohnen muß nicht permanent in der Wohnung gerannt oder getrampelt werden…das nennt man „Erziehung“ und hat mit Respekt gegenüber anderen Hausbewohnern zu tun. Wenn manche Eltern ihre Kinder nicht so erziehen können, hätten sie ins Erdgeschoss ziehen müssen und nicht über andere Nachbarn ! ! !

        4. Wilson

          Ich kann das nicht glauben, was ich hier lese, es kann nicht wahr sein, dass inzwischen geschreie und getobe in der Wohnung toleriert werden soll.
          Was haben die Nachbarn damit zu tun, soll jetzt vielleicht schon Kollektiv Lärm von Nachbarn ausgehalten werden. Es gibt in Mietshäuser verschiedene Generationen, manche haben ihre Kinder lange im Erwachsenenalter, irgentwann möchte auch diese Generation einmal zur Ruhe kommen. Früher wurde draußen Fussball gespielt und überhaupt gibt es Eltern, die keinerlei Sorge dafür tragen das ihre Kinder auch körperlich ausgelastet sind, zur Schule gefahren dort wieder abgeholt und Zuhause am PC sitzend, sie müssen ja einen Kollaps kriegen und das soll die Gemeinschaft aushalten und ausbaden. Wir haben Dielen im Haus und leben in einem Altbau, aus der Kellerwohnung unter uns kommen täglich Geräusche 4, 5, und auch 6 Stunden – am Stück wie von einem Brüllaffen, wir warten einmal ab was die heutigen Helikopter Mamis in 20 J. dazu sagen, wenn dann die Geräusche von der nächsten Generation entstehen. Sicherlich bin ich keine Befürwortern der früheren praktiken in Sachen Erziehung, aber die Mitte von allem wäre vielleicht eine Möglichkeit. Es gibt Mittlerweile nur wenige Mütter die fähig sind ihren Kindern wichtige Werte für das Leben zu vermitteln, denke es hängt oftmals auch mit ihren eigenen Problemen zusammen, für manche Kinder wäre Hilfe von Außerhalb nötig , auch viel mehr Ganztagsschulen sollte es geben, aber es gibt ja nicht einmal genug Lehrer für den Vormittag, der Unterricht findet in der Klasse mit über 30 Schüler statt usw..

          1. Gabi

            100 % tige Zustimmung! Die Richtersprüche, dass Kinder alles dürfen,
            werden von Richtern gefällt, die selbst Eigenheime besitzen und diese Lärmbelästigungen nie selbst erlebt haben.

            Es gibt Menschen, die Schicht arbeiten und auch tagsüber mal kurz
            ausruhen müssen um beispielsweise ihre Fahrgäste nicht zu gefährden.
            Wir wurden früher oft von den Eltern ermahnt ruhiger zu sein. Ich denke
            nicht, dass es unserer Entwicklung geschadet hat.
            Das Wohl von Kindern über alles zu stellen, beispielsweise auch über das
            Ruhebedürfnis von Kranken, halte ich für fatal.
            Die Gesetze gehören dahingehend überarbeitet, dass es eine gewisse
            Rücksichtnahme von Eltern geben muss, die diese Werte auch ihren
            Kindern vermitteln.

        5. Iris

          Was soll denn bitte aus diesen Kids werden?
          Aus kleinen egoistischen Monstern, werden große egoistische Monster! So in der Art?
          Die Abneigung, gegen diesen antiautoritären Erziehungsmüll, wird immer lauter! Auch von mir!
          Erziehung von früher war und ist besser…
          Wo sind die Werte, menschliche Werte, Rücksicht nehmen auf andere Menschen, generell auf Lebewesen. Wer das nicht kann, hat es schwer!

    3. Mitrovicvic

      Hallo, kann mir mal einer von euch helfen es geht um Mei Nachbar die haben sich ein Pool aus Plastik im Garten gestellt und Ihr Sohn bzw. Manchmal auch die Eltern sind fast durchgehend am schreien und am planschen muss man das so hinnehmen ?? Was kann Mann da machen dieses blöde Kinder müssen spielen kann ich nicht mehr hören .

      1. B.O.

        Dagegen können Sie wohl nicht’s machen. Wenn das Haus Ihren Nachbarn gehört ist das ja sein Privateigentum. Falls Sie im selben Haus wohnen und beide Eigentümer sind können Sie von Ihrem Nachbarn verlangen den Pool wegzuräumen. Denn in dem Fall hätte er die Zustimmung aller Anwohner gebraucht.
        Verlassen Sie am besten diesen Ort und suchen Sie sich eine ruhige Gegend wo mehr Rentner wohnen. So habe das auch gemacht. Ich war ganze fünf Jahre schwerster Lärmbelästigung vom Obermieter und deren Kindern ausgesetzt wodurch ich noch krank wurde. Mir blieb am Ende nur noch die Flucht.

    4. Natalija

      Haben Sie Kinder??? So ein Vorschlag kann nur von kinderloser Person oder jemanden, der vergessen hat, wie die kleine Kinder ticken, kommen.

      1. Rene

        Sowas kann nur von Leuten kommen die ihre Kindheit nicht kennen oder vergessen haben wie ihre Kinder waren. Meine Tochter 2 Jahre und Sohn 5 Jahre spielen und toben gerne mal. Ich sage es zwar meine Kinder mit nicht rennen . Aber unser Nachbar sagte heute ein Klaps auf den Hintern geben. Der spinnt der Typ. Ein Salut kann er von mir bekommen.

        1. Antje

          Hast Du Deine Kinder nicht im Griff? Wenn andere Menschen so genervt von dem Lärm sind und derartige Aussagen tätigen, liegt das für mich auf der Hand? Aber immer nur „Ich“, „Ich“… und „Ich“. Genau!

      2. Meli

        Ich glaube dass sich hier entweder Eltern angesprochen fühlen, die gar keinen Grund haben, weil sie ihre Kinder schon richtig erziehen und diese nicht noch weiter einschränken wollen, oder solche, die genau wissen, dass alle hier Recht haben, die gegen Kinder wettern.
        Meine Nachbarn z.B. erziehen ihre Kinder dazu den ganzen Tag nicht einfach nur rumzurennen, sondern auch noch zu stampfen und zu klopfen – und das möglichst in dem Raum, in dem wir uns aufhalten – bei 4 Räumen + Küche + Bad + Klo sind das eine menge Möglichkeiten und extravagant zufällig, dass die immer im Raum drüber krach machen!
        Zudem steht der Vater nachts auf, knarzt (ja, ist Altbau), geht aus dem Schlafzimmer und stampft dort so lange, bis das jüngste von 3 Kindern, das auch im Schlafzimmer liegt, wach wird und heult. Wir werden nicht erst durch das heulen wach, sondern bereits vorher – inzwischen haben wir mehrfach Polizei da gehabt, Vermieter macht nichts, trotz mehrer Beweise (Ton + Bild auch über andere Wiedrigkeiten gegen Gesetz und Mietvertrag), das Ordnungsamt will nichts tun und unsere Anwältin tut das ab, obwohl wir schon Gutachten begonnen haben (welcher gerichtlich zulässig ist) – dennoch passiert da nichts – also: daran sieht man, dass die Gesetze eindeutig auch in diesem Fall die Täter (Vermieter und Lärmbelästiger) schützt, statt die Opfer – PS: die Polizei war heute im Haus und hat sich in meiner Wohnung den Lärm angehört, woraufhin der eine sagte: „selbst deren Art stampfendes Laufen wäre mir schon zu krass – da bräuchte ich nicht einmal die laute Musik mit Bass, an der ich mich stören würde“ – Und? – Mehr als Verwarnung können diese nicht geben! – Weil die Gesetzeslage einfach ungerecht ist! Nachdem die Polizei da war, ging es weiter und vorhin noch spielten die Kinder mit nem Ball in der Wohnung – über 1,5 h lang!!! Soviel zur Erziehung oder Achtung vor Gesetz und Gesetzeshüter!

        1. Jur.

          Vielleicht am besten in ein Kloster einziehen…. Ruhe und ewige Stille genießen… 🤣 Mann, nur meckern und jammern…. So, als wären die selbst keine Kinder gewesen. Kinderlärm ist der Ausdruck einer selbstverständlichen kindlichen Entfaltung.

          1. Jeffrey

            Warst du mal in der Lage das du Monate oder Jahre absichtlich unter dem Deckmantel der Kinder terrorisiert wurdest von deinen Nachbarn? Es gibt Menschen die es ausnutzen und ihre Kinder darauf trainieren gezielten Lärm zu machen und das Tag für Tag es raubt einem den Schlaf und treibt einen in die Verzweiflung weil man nichts absolut nichts dagegen tun kann, und nicht jeder hat heutzutage die Möglichkeit einfach mal eben schnell wegzuziehen. Man ist gefangen und es macht einen wahnsinnig, es macht einen Menschen psychisch krank es raubt einem Jahre seines Lebens, also macht euch nicht darüber lustig das ist für viele Menschen eine ernste Angelegenheit in der sie keine Hilfe bekommen, egal wie schön die eigene Kindheit war das hat nichts damit zu tun.

          2. Silke

            Naja, was heißt ruhe und Stille….. ich hab auch solche Nachbarn…..und selbst 2 Kinder…..meine rennen und trampeln nicht zwischen 21 und 22 Uhr 1 Std lang durch die Wohnung . Ich hab ja Verständnis dafür, dass Kinder Bewegung brauchen tagsüber kann ich das noch tolerieren, aber abends möchte ich, dass meine schlafen …..und das geht nicht so toll, wenn 2 drüber um 21 uhr immer noch ne Stunde trampeln wie nochmal was……..und täglich in der Wohnung mehrmals stundenlang toben…..also ich geh da mit meinen raus oder schick sie raus….abends geht’s ins Bett und nicht noch ne Stunde durch die Wohnung…….mal kann das ja passieren, aber doch nicht jeden Tag……
            Ich denke, da kann man als Eltern auch einfach mal stopp sagen….und sich ganz kinderlieb mit ihnen ein Buch ansehen, falls sie immer noch nicht müde sind…… die Nachbarn und deren Kinder danken es

        2. Brigitte

          Ich verstehe euch alle sehr gut
          Ich bin lärmempfindlich und ich verstehe nicht, warum nicht die Stille geschützt wird und Häuser für unsere Bedürfnisse gebaut werden mit keinem Betonhof, wo inmitten noch 1 kinderspielplatz ist. Und wie wahr, immer ziehen die Opfer aus, selten die Verursacher.

      3. M. Akbas

        Was für eine Aussage ist das denn bitte!? Ich habe selber einen 13 jährigen Jungen der früh morgens aufstehen muss. Da muss das Nachbarskind doch nicht unbedingt ständig mit Gegenständen an die Heizung schlagen oder mit lauter Musik noch in der Wohnung rumtanzen!!! Schonmal was von ERZIEHUNG gehört???

      4. Susanne

        Ich habe auch ein Kind groß gezogen. Aber mit Anstand und Rücksichtnahme. Ich habe meine Kindheit nicht vergessen. Aber es gab auch Grenzen, die heutzutage diesen Minityrannen nichts schaden würden. Jeder der unfähig zur Erziehung ist, entschuldigt dass mit den Worten, das sind halt Kinder. Sicher ist es nicht leicht und angenehm, sich mit den Kinder auseinander zu setzen, aber wenn wir nicht lauter brutale Schläger und Daschendiebe großziehen wollen, gehört mal ein nein dazu. Wir durften spielen, aber spielen heisst nicht nur schreien. Auch haben wir die Wohnung nicht mit einer Turnhalle verwechseln dürfen. Aber wir hatten trotz alledem eine schöne Kindheit und sind auch was geworden. Meine Nachbarn über mir, sind auch total Rücksichtslos. Ich habe sie mehrmals auf diesen extremen Lärm angesprochen. Erst die Ausrede kein Deutsch, dann die allerwelts Ausrede sind halt Kinder, soll ich meine Kinder schlagen? Es gibt auch Methoden wie früher ins Bett, Lieblingsspielzeug weg für ein paar Tage … Meine Mutter und ich sind beide schwerbehindert und durch schwerwiegende Erkrankungen, vermehrt Ruhebedürftig aber das stört diese Egoisten nicht im geringsten. Und das schlimme ist, diese Familie ist als letztes in das Mehrfamilienhaus eingezogen und führt sich auf als ob sie alle 18 Wohnungen gemietet hat und das vom ersten Tag an.

    5. Astrid

      So sehe ich das auch.Aber leider werden die Kinder heute nicht mehr so erzogen.
      Bei uns ist das Ende vom Lied,das ich mittlerweile schon krank bin und ans ausziehen denke.
      Hier wird das Kind noch hochgepuscht das es noch lauter wird.Das mein Mann um 2Uhr 30 aufstehen muss und den ganzen Tag LKW fährt interessiert hier keine n

    6. Claudia D

      Bei uns geht das seit 1,5 Jahren so. Wir wohnen im 1. O. G. Über uns eine Familie, die mit Ihrem knapp 4 jährigen Sohn total überfordert ist. Von morgens um ca. 6.00 Uhr bis spät in die Nacht nur Geschrei, Getrampel und Schimpfwörter der untersten Schublade. Kindergarten, Fehlanzeige. Soziale Kontakte zu gleichaltrigen Fehlanzeige. Der Kleine lebt seinen Bewegunsdrang in der Wohnung aus. Frische Luft kennt nur die schulpflichtige Tochter. Wir sind mit den Nerven am Ende.

  2. Sarah D

    Vielen Dank für den Artikel, ich vermute das Kinder im Alter von 5/6 Jahren schon eine gewisse Erziehung genossen haben sollten, sodass diese auch zu ruhigeren Spielen angehalten werden können. Aber „Eltern die Kinder nicht sinnig Erziehen können, aus welchem Mangel auch immer, muß doch auch möglich sein dies zu vermitteln… Gegebenenfalls übers Jugendamt?

    1. Zentgraf

      Das stimmt ältere Kinder müssten das eigentlich schon besser verstehen < das Sie sich nicht mehr so benehmen können wie ein kleines Kind von 3 – 5 Jahren. Mit 8 / 9 Jahren müsste man schon etwas vernünftig sein. Und dürfte sich nicht mehr so benehmen , wie ein ausgeflippter Zappel Phillip < der rum schreit und rum Trampelt und auch noch Ball spielt in der Wohnung. Da fehlt es komplett an einer guten Erziehung

  3. Lauriane N

    Hallo,

    Meine Tochter 20 Monate, ist lebendig, lernt jetzt zu sprechen, singen, spielen, ( weinen und schreien, wenn ihr etwas nicht gefällt ). Wir als Eltern versuchen, dass nicht zu viel wird während sie spielt, Weint oder schreit. Wenn wir zu Hause sind dann versuchen wir dass die kleine spätestens um 13 h am Tag und um 21 h am Abend ins Bett geht.
    Ausserdem gehen wir trotzdem jeden Tag raus. Wo wir manchmal bis 6 Stunden nicht da sind. War ich schon 1 Woche weg, Trotz corona. Aber es reicht die Nachbarin nicht und klopft uns egal die Uhrzeit. Ich habe schon 3 mal der Vermieter die Situation geleitet. Aber ohne konkrete Lösung und mit corona kann Sie auch nicht vorbeikommen damit wir vielleicht gemeinsame eine Lösung finden. Jetzt habe Angst vor der Entwicklung meiner Tochter. Weil sie trauert sich nicht mehr alleine beim schlafen, ich muss dabei und weint manchmal wenn die Frau klopft.
    Die Frage an sie ist : wie soll ich mit diese Situation umgehen ? Wie soll ich erzeugen wenn das Problem vor Gericht kommt ?

    Die Nachbarin mit ihrem Mann haben 3 kinder. Der jüngste von Ihrem Kinder ist 9 Jahre alt. Sie klopf tagsüber bei mir, und meinte es ist zu laut bei mir.

    1. Chaudhry

      Also ein Baby von 20 Monaten gehört nicht um 21 Uhr ins Bett.da gehen die grossen die schon in die Schule gehen wir haben hier auch ein Baby im Haus die auch Mal weint und das ist im ganzen Haus zu hören,aber immer noch angehmer als mein Nachbar mit lauter Musik und getrampel.
      Also keine Panik nur aufpassen das die kleine nicht stundenlang weint das könnte beim Nachbarn falsch ankommen.

    2. Cla Rian

      Mir geht es genauso mit der Ona von unten. Die fängt an um 19 Uhr die Türen zu knallen, hämmert gegen die Decke und macht Lärm an der Heizung. Das alles, weil sie meint mein Kind(1 Jahr alt) wäre zu laut. Selbst wenn mir ein Apfel aus der Hand fällt, bollert die gegen die Decke. Macht die Tür aber für ein Gespräch nicht auf. Solche unglücklichen Menschen werden sogar im Altersheim meckern, dass es dort zu laut ist. Hoffentlich geht sie bald dort hin. Ich wünsche euch viel Glück, fühlt euch verstanden 🌻

      1. S.Clavey

        So einen Nachbarn haben wir auch . Mein Sohn hat adhs ist aber relativ ruhig innerhalb der Wohnung … aber erbeschwert sich immer das mein Kind voll spielen würde in der Wohnung dabei tobt er nur mal zwischendurch mit dem Hund…der haut mittlerweile mir dem Besen gegen unser Balkon und schreit die ganze Nachbarschaft zusammen.. der Clu wegen genau diesem Nachbarn sind meine Vormieter ausgezogen…. ich darf am we nich baden und nix wenn es nach dem geht müssen wir durch due Wohnung schweben

  4. Schenck

    wir wohnen in einer Einfamlienhaussiedlung. Unsere Nachbarn haben 2 Kinder 6 und 8 Jahre.
    Der Krach ist unbeschreiblich. Und wenn noch 3-4 Kinder dazu kommen, ob unter der Woche und auch am Wochenende, ist es nicht zu ertragen. geht hier nicht um 30 min, es sind schon 3- 5 h.
    wenn das normal ist, lasse ich mich gern belehren.

  5. Lukasz D

    Hallo ich habe eine Frage ich habe einen Garten wo ich jede Woche offene Gärten mache. Seid Ende letztes Jahres sind 2 Familien mit jeweils 2 Kindern neben mir eingezogen oftmals sind es sogar 6 Kinder. Sie machen den ganzen Tag lang Lärm. Man hört es auch oft ganz Laut im Haus obwohl sie im Garten sind. Durch den Lärm verschwinden viele Tiere aus meinem Garten. Es geht jeden Tag so Montag bis Sonntag ganz lauter Kinderlärm die Kinder haben auch die Heckenpflanze zerstört und schmeißen Steine ins Fenster. Ich bin einfach ratlos. Wie soll ich so weiter mein Garten betreiben? Wenn mir jemand einen Vorschlag geben würde wass ich gegen den Lärm machen soll wäre ich sehr dankbar LG. Lukasz

    1. Karl

      Ich habe absolut kein Verständnis dafür, dass Eltern ihre Kinder stundenlang durch die Wohnung rennen lassen und es scheinbar total in Ordnung finden, dass die Nachbarn darunter alles abbekommen. Das ist respektlos und rücksichtslos. Ich hoffe ehrlich gesagt sehr, dass sich dieses Gesetz irgendwann wieder ändert. Eine Mietwohnung ist kein Spielplatz und auch kein Fußballplatz! Und Rücksichtnahme ist keine Einbahnstraße liebe Eltern!!! Rennen und springen kann man draußen.

      1. Cla Rian

        Hallo Karl,
        so dachte ich auch, bevor ich Kinder hatte. Jetzt finde ich es wirklich zu viel verlangt, dass ich mein Kind dauernd zurechtweisen soll. Natürlich kommt das Alter, in dem die Empathie ausgebildet wird( AB 3 JAHREN). Vorher redet man sich einfach nur den Mund fusselig und es ist unmöglich das Kind, während es wach ist, immer im Auge zu haben.
        KINDERLÄRM( kein übertriebener) IST ZUKUNFTSMUSIK!

        1. CuM

          Zukunftsmusik? Auch Musik darf nur in Zimmerlautstärke gehört werden. Das Problem sind ja oft gar nicht die Kinder, sondern die Eltern. Bei uns beispielsweise – was sollen die Kleinen machen, wenn die Eltern nicht mit ihnen raus gehen. Ich hab den Kinderschutzbund und das Jugendamt informiert, weil ich nicht nur meine Nerven, sondern das Kindswohl gefährdet sehe, wenn die Kinder nicht an die frische Luft kommen.

          Außerdem weiß man nie, was Nachbarn mitgemacht haben. Man kann von einer Frau die beispielsweise X Fehlgeburten hatte oder keine Kinder bekommen kann, nicht erwarten, dass sie ihre eigene Tragödie permanent vorgetobt bekommt.

          Ich hoffe auch sehr, dass dieser Pauschalbeistand weicht und Eltern in die Pflicht genommen werden können, ihren Kindern (auch wenn sie sehr klein sind) genug Bewegung außerhalb der Wohnung zukommen zu lassen. Das Problem ist doch, dass Berufstätige sich auf ein ruhiges WE freuen und keins haben. Oder Leute die im Homeoffice arbeiten sollen/müssen dies nicht können.

          HInzu kommt bei unseren Nachbarn, dass die Kinder sich selbst überlassen sind. Sie kriegen keine Ansprache, gehen jeden Abend heulend ins Bett und die Eltern brüllen vom Sofa aus: Schlafen! Es ist echt tragisch, dass erziehungsberechtigt nicht automatisch erziehungsbefähigt heißt.

      2. CuM

        Das ist genau das Thema bei uns. Die Kinder kommen nicht raus. Dürfen einmal die Woche für 20 Minuten unten Radfahren und toben den lieben langen Tag durch die Wohnung. Seit ich was gesagt habe, wird das Trampeln dann laute Schreie der Eltern untermalt, hört aber nur kurz oder gar nicht auf. Die Kinder sind ca. drei (Zwillinge), die Eltern heillos überfordert, aber wir die kinderfeindlichen Nachbarn, weil wir uns beschweren.

  6. Silvia B

    Meine Nachbarn leben von Amt und gehen morgens um 4Uhr schlafen. Sie haben zwei Kleinkinder und es wird den ganzen Tag wie gesagt bis 4Uhr gerollt, gehüpt und gehämmert.
    Ich hatte selber 3 Kinder, die sind spätestens um 8Uhr ins Bett gegangen.

  7. Fit

    Kindern zu sagen, was sie wann wie und wo machen sollen, ist grundsätzlich eine feine Idee. Leider ist das mit den Kleinen so eine Sache: sie interessieren sich nicht für die Bedürfnisse der Erwachsenen und nehmen sich das Recht heraus, ganz ohne Hintergedanken zu toben und laut zu sein. Dies kann was mit Erziehung zu tun haben, muss es aber nicht. Jedes Kind ist anders, jede Eltern sind anders, jede Wohnung ist anders. Auch Erwachsene können unbewusst oder rücksichtslos laut sein. Das Gute bei Kindern: irgendwann hört es auf, soviel ist gewiss!

    1. Nicole B.

      Ich habe einen Nachbarn über mir, wo man meinen könnte ein Kleinkind trampelt dort ständig rum und ständig poltert es dort auch. Hört also bei einigen nie auf. Da ist ja mein Neffe deutlich ruhiger und der wird erst 6 Jahre alt.

    2. Sinead

      Wir wohnen unten, über uns sind 2 Etagen. Über uns ist ein spuckender, Randalierer, wo die Polizei kam nachts
      Und darüber eine Familie mit 2 Kindern. Die nicht nur trampeln. Nein sie beachimpfen auch. Der kleine Junge steht dann am offenen Fenster und schreit mal Arschloch. Oder stinke stinke vor unserer Haustür.Das Lied brachte die Mutter ihm bei. Ich schaltete das Jugendamt ein und sie zogen aus. Sieg. Möchte man meinen. Eine neue Familie zog ein Bekannte der Vormieter. Gleiches Spiel. Nu trampeln die Kinder schlimmer als jemals zu vor. Türen zugeschlagen. Schreien, weinen täglich. So werden die Kinder mal unten stehen gelassen und die Eltern gehen 2 Stockwerke hoch. Fenster werden aufgemacht im Winter. Ich sprach sie drauf an, prompt.Heult sie sich bei ihrem kleinen Mann aus. Der dann wütend vor unserer Tür steht. Mit Behauptungen die nicht stimmten. Man konnte es klären, bin ja auch ein Kopf größer. Aber die Tusse tut das nicht. Nach wie vor geht das Spiel weiter. Es wird sogar Müll im Klo entsorgt. Hausverwaltung macht nichts.Das liegt nicht nur an den Kindern. Manche Leute sollten einfach keine Kinder haben. Und sind zur Erziehung nicht fähig. Sieht man aber oft genug wenn man. Auf der Straße rumläuft.

    3. MArek K

      bla bla bla. Und deshalb ist wie es ist. Kinder werden von den Eltern erzeugen und sie brauchen einen klaren „Rahmen“ Dieser „Rahmen“ dient dem Lernen mit Grenzen. Grenzen kann man auch überschreiten. Eine rücksichtvolle Kindheit ist eine gute Grundlage für ein zufriedenes Leben. Weil das Leben ist bekanntlich kein Pony Hoff

  8. Genervter Erdenbürger

    kinderlärm schön und gut, meine nachbarin betreibt aber einen illegalen kindergarten, in einer mietwohnung, wo manchmal mehr als 6 kinder, von morgens bis abends den krach meines lebens verursachen, es ist extrem laut, mein vermieter wiegelt immer ab, nachweispflicht blabla, gespräch wurde gesucht, da wurde man bedroht, dass man nun seine brüder holt und mir manieren beibringen wird, vermieter informiert, es passiert nix !!!! es ist dermassen abartig laut, da bekommt man mordlust

  9. Barbara

    Auch für mich ist klar, daß Kinder spielen und toben. Das akzeptiere ich auch. Allerdings: Meine Nachbarn über mir haben ein 3 oder 4 jähriges Mädchen, das den ganzen Tag in der Wohnung auf uns ab rennt, inzwischen mehr trampelt, springt, schreit, singt etc. Das Schlimme ist, daß in dem ganzen Jahr, seit die Familie hier wohnt, ich das Kind viermal draußen gesehen habe, viermal in einem ganzen Jahr! Das ist ein großer Teil des Problems, denke ich. Das Kind kann sich nicht woanders austoben. Aber leider werde ich da wohl nichts machen können.

    1. Carmen M

      hallo. wir haben das gleiche Problem.
      Seit einem Monat wohnt eine Familie mit 2 Kindern ( schätze der große 3-4 und der kleine 1,5 bis 2 Jahre alt) Permanentes rumrennen in der Wohnung, mit dem Bobbycar über den Parkettboden, lautes schreien und diskutieren mit den Eltern. Die Eltern schreien meistens auch noch zurück.
      Sie ist den ganzen Tag mit den beiden zu Hause, er geht arbeiten.
      >Beide Jungs hören nicht wenn die Mutter was sagt und dann lässt sie sich auf das Niveau der Kinder herunter und diskutiert über Sachen wo ich mir nur an den Kopf fasse.
      Morgens gg. 9.00 Uhr wird der Wintergharten aufgemacht und die Kids können in den Garten. Sie hockt auf der Sonnenliege und schaut ins Handy und die 2 Jungs rennen rein in die Whg. und wieder raus mit Bobbycar ohne Bobbycar.

      Ich arbeite in der Altenpflege im 3 Schicht System.
      Wenn ich Nachdienst habe finde ich kaum Ruhe.
      Man kann das Gespräch suchen mit den Eltern……leider ohne Erfolg.

      Ich arbeite 12 Tage am Stück und hätte dann gerne am Wochenende auchg mal Ruhe aber das ist wohl zuviel verlangt, im Gegenteil da werden Freunde eingeladen die unseren Parkplatz zuparken mit einer selbstverständlichkeit.

      So….. ich könnhte so noch weiter machen aber ich bin zu müde….

      liebe Grüße Carmen

      1. B.O.

        Hallo,
        das hört sich ja grauenvoll an ich kenne das. Bobycar auf harten Parkettboden durch Kinder musste ich ganze fünf Jahre meines Lebens durchmachen. Auch Sonntag’s um sechs Uhr Morgens, hartes getrampel bis 23.00 Uhr vom feinsten. Sie werden das keine zwei Jahre durchhalten und am Ende schleichend krank werden. Manche Länder verwenden Dauerlärm zur Folter und ob jetzt der Lärm aus irgendwelchen Folterkeller kommt oder von der oberen Wohnung spielt überhaupt keine Rolle, Lärm bleibt Lärm und erzeugt beim Opfer auf Dauer schwerste innere Stressattacken die Sie nicht lange aushalten werden. Das einzig Richtige was Sie jetzt machen können ist diesen Ort so schnell wie möglich zu verlassen und in eine ruhige Rentner Gegend zu ziehen. Für alleinstehende Singels ist das beste Wahl.

    2. Beate A

      Wir wohnen seit 14 Jahren in einem Reihenhaus, glücklich und zufrieden,bis vor ein paar Monaten eine? Familie mit acht Kindern einzog. Wir sind soweit,das wir wegziehen werden,der Radau ist für Menschen,die arbeiten gehen unzumutbar !!! Sagt man was wird man in eine Schublade gesteckt,wie bei uns dürfen Kinder sich frei entfalten. Wir haben selbst zwei Kinder großgezogen,aber mit Rücksicht auf Nachbarn etc

      1. Helga

        Rücksichtnahme ist leider für viele ein Fremdwort. Wir wohnen auch so lange in unserem Haus, lieben Kinder, haben viel Verständnis. Unsere Nachbarn wohnen auch so lange hier. Das Spielen derer Kinder hat uns nie gestört. Lautstärke dementsprechend. Jetzt sind diese Kinder mittlerweile Jugendliche. Wir haben den Eindruck, dass diese Kinder keine Erziehung genossen haben. Ich muss sagen, dass die Eltern von diesen Kindern intelligente nette Leute sind. Diese Kinder haben weder grüssen gelernt und Rücksicht nehmen können sie nicht. Das ist die einzige Familie in der Nachbarschaft, denen die anderen Nachbarn egal sind. Ohne Rücksicht auf irgendwas wird in einem kleinen Garten mit einem Lederfussball Fußball gespielt, dann Basketball. Es scheppert und kracht. Oder aber Tischtennis oder lautstark in einem Pool getobt. Unfassbar. Gespräch braucht man nicht zu suchen. Das haben schon andere Nachbarn versucht. Das Argument ist, dass Kinder Lärm machen dürfen. Wie gesagt, es sind rücksichtslose Kinder und die Eltern wohl noch stolz auf sie. Ich hab auch schon an Verkauf gedacht. Wir haben unseren Kindern Rücksichtnahme gelehrt und ihnen vorgelebt und die geben es an ihre Kinder weiter. Ich denke unsere Nachbarn bekommen eines Tages das Fett weg- von ihren eigenen Kindern.

    3. Brigitte

      Irgendwie eine schreckliche Vorstellung das Kinder mit anderen machen dürfen was sie wollen und Eltern somit ihre Kinder als Waffe gegen andere einsetzen dürfen. Es gibt nichts schöneres als das Gefühl das irgendwelche Kinder von asozialen Nachbarn quasie meine Wohnsituation zur Hölle machen dürfen—Ich respektiere Kindeer und deren Bedürfnisse –habe es aber auch gerne wenn man meine Bedürfnisse respektiert.. Die Gesetztgeber wohnen wohl alle in einem Haus mit großem Garten am Stadtrand und nicht in einem Mietshaus

    4. Cori

      Wenn sie ganz genau wissen dass das Kind nur viermal im Jahr rauskommt sitzen sie sicher auch ständig nur zuhause rum um das genauestens zu beobachten??? Also ich hab auch eine Tochter 15 Monate alt! Sie steht um sieben auf geht um halb sieben sieben ins Bett und macht Mittagsschlaf! Mittags wenn es das Wetter mitmacht gehen wir ein bisschen raus! Und trotzdem finden meine Vermieter Grund zu meckern weil sie mal 10 Minuten mal spielt oder angeblich mit Schuhen in der Wohnung läuft obwohl bei mir grundsätzlich niemand mit Schuhen in die Wohnung kommt!! Ich glaube schon dass viele Menschen sehr empfindlich sind was Kinder angeht und dann ist es natürlich immer die Erziehung weil man ja selbst alles besser gemacht hat!! Kinder müssen nicht den ganzen Tag in der Wohnung rumspringen u Toben und auch nicht bobbycar oder Fußball spielen in der Wohnung spielen! Aber bitte hüpfen, springen, mit Töpfen klappern oder auch tanzen und singen gehört doch wohl dazu vor allem wenn dies zu Zeiten ist wie am Nachmittag!

  10. Philip

    Bei mir in Marienfelde ist das Problem der Hinterhof. Da hier mehrere Hochhäuser stehen, gibt es auch viele Kinder.
    Leider verhalten sich viele Kinder hier permanent absichtlich daneben und sind besonders nervig. Das Problem sind natürlich die Eltern, die ihre Kinder nicht mehr anständig erziehen. Ruhe Zeiten werden hier auch nicht eingehalten.
    Nicht selten werde ich durch Lärm von draußen aus dem Schlaf gerissen. Hier muss definitiv was passieren.

  11. Alma

    Hallo, unsere Wohnung liegt im Innenhof! Unsere Terrasse ist tagsüber nicht benutzbar da der Kinderlärm so stark ist. Der Innenhof wird als Fußballplatz genutzt obwohl Schilder anwesend sind die deutlich zeigen dass Ballspielen verboten ist. Die Eltern sind leider nicht einsichtig im Gegenteil die sind nie anwesend! Die Kinder spielen, schreien und machen die Grünanlagen kaputt und das den ganzen Tag!
    Die Vermieter/Baugesellschaft macht nichts dagegen!
    Was können wir tun um das Leben wieder in unsere Wohnung zu genießen?!
    Mit freundlichen Grüßen

  12. Anne

    Unser Land wird immer älter, die wenigen Kinder sind immer länger in Kitas etc. untergebracht. Spielende Kinder sind in manchen Wohngegenden inzwischen so selten, dass sie schon als Ärgernis gelten, wenn sie nur da sind. Schade!

    1. MArek K

      He, Thema nicht verstanden?!! Bla bla bla. Aber es finden sich sicherlich Kinder gequellte Menschen die ihre Wohnung für ein paar Tag für ein Erholungsurlaub zur verfügen stellen.

  13. Marcus

    Nun, wir waren alle mal klein.
    Die Frage ist doch wie reagiert wird.
    Aktuelles Beispiel bei uns. Die Kinder spielen im Hof. Ist es laut? Klar ist es laut.
    Kann man mit den Eltern sprechen oder die Kinder darum bitten mal etwas leiser zu sein? Sollte man von ausgehen. Passiert es, nein. Es wird solange gewartet bis einem der Kragen Platzt. Eine Eskalation die für mich als Vater sowie dem Nachbar unnötig ist. Einfach mal sagen, komme gerade von der Schicht, oder mir geht es nicht gut oder sonst was. Dann gehen die kleinen mal woanders hin und gut ist.
    Prinpiell können wir als Eltern auch nicht wissen wenn bei den Nachbarn gerade Ruhe angesagt ist. Also einfach mal freundlich hallo sagen…
    Natürlich sind hier die Beispiele schon übel. Rücksichtnahme sollte auch von den Eltern her kommen. Von den Nachbarn kann ich aber auch erwarten, dass sie ein sachliche Gespräch suchen wenn etwas nicht passt.
    Nur dann habe ich die Möglichkeit gegen zu steuern.
    LG Marcus

    1. Annette

      Das habe ich auf unserem Spielplatz einige Male versucht, als ihr Lebensäußerungsdrang so laut wurde, dass ich glaubte, mich in einem Schweineschlachthof zu befinden. Kinder singen nicht mehr, sie kreischen nur noch. 50 davon im Innenhof und sie werden taub. Hinzu kommt, dass die Gesellschaft ist eine andere geworden ist. Ansprechen funktioniert nicht.
      Ich bin von den Eltern derart bedroht worden, dass ich laut um Hilfe rufen musste. Mit Worten erreichen sie nichts mehr. Die Zeiten, in denen aufeinander Rücksicht genommen wurde, sind vorbei.

      1. jüngling

        Wir leben auf dem Land und da ist es noch schlimmer da sich alle kennen wie Unsere Nachbarn.
        Ja auch wir waren Kinder und wir haben auch welche aber was wir täglich erdulden müssen ist unfassbar!!!!!!!! Leider können die Kinder nicht spielen nur schreien schreien schreien! Die Nachbarin ist Kindergärtnerin und es kommen Täglich andere Eltern mit Ihren Kindern alter von Klein Kind bis etwa 10 Jahre so schlimm so verzogen das mir manchmal Angst und Bange wird wenn ich daran denke wie diese Kinder mal als Erwachsene werden! Mit solchen Nachbarn ist überhaupt nicht zu reden weil Sie selber so sind . Ich bin sehr Tolerant und kinderlieb aber das jetzt ist einfach zu viel. Ich mache es jetzt anders immer wenn die da sind und sehr laut sind lasse ich Musik laufen wirklich sehr laut mit alten Volksliedern mit Absicht jeden Tag obwohl es nicht meine Musikrichtung ist aber egal! Das nervt ja aber anders wird es nicht leiser und oh Wunder wird es leiser und es kommen immer weniger ! Vielleicht hilft jemanden dieser Vorschlag es dauert aber es ist effektiv. Ach die Musik ist kroatisch und das ertragen die überhaupt nicht

    2. Clara

      Ja, Markus. Das sehe ich genauso. Ich habe auch manchmal ein schlechtes Gewissen, dass mein 1 Jähriger ab und zu was über den Boden scharrt, das hält sich aber alles noch in Grenzen. Die Oma von unten meckert trotzdem. Macht aber die Tür nicht auf für ein vernünftiges Gespräch. So kann ich ihr auch nicht erzählen, dass sie ab September vormittags etwas mehr Ruhe haben wird…

    3. oli

      hallo markus ich habe schon so auf das gespräch gesucht mit meinen nachbarn aber mittlerweile werd ich nur noch beleidigt und er hat gelernt dass sowieso nichts passiert

  14. Birgit

    Ganz genau das sehe ich ebenso. Kinder müssen Grenzen kennenlernen. Das heißt wenn Erwachsene keine Rücksicht auf die Nachbarschaft nehmen dann wird es das Kind auch nie tun.
    Meine Kinder sind inzwischen groß aber zu unserer Zeit hat man die Kinder noch erzogen Rücksicht zu nehmen auf Erwachsene.
    Und auch auf Tiere. Heute geht das so die Eltern animieren die Kinder zu trampeln und lauter zu sein. Am liebsten wäre es manchen Zeitgenossen wenn die älteren Leute aus den Siedlungen verdrängt würden. Ich habe selber erlebt vieles geschieht absichtlich.
    Wenn Kind natürlich erlebt wie die Eltern einen ganzen Nachmittag mit 15 Mann im Corona Zeiten schreien grölen und sich ganz toll finden dann kann man nichts erwarten.
    Sorry , aber man kann nur froh sein wenn man als älterer Mensch irgendwo wohnt wo Leute keine kleinen Kinder mehr haben.
    Ich muss an den Spruch einer Vermieterin denken die mir sagte, sie vermietet nicht mehr an Leute mit Kindern weil ihr sämtliches gutes Klientel an Mietern dadurch ausgezogen ist. Und das wohlgemerkt durch zwei Familien mit Kindern. Ich halte das Gesetz für abstrus Kinderlärm als normal anzusehen. Das bestätigt diese Zeitgenossen die meinen sie können rücksichtslos mit ihrer Umwelt umgehen und sie wären allein auf der Welt.
    Ich habe viele Leute kennengelernt die sich für ganz großartig halten aber so signifikante Erziehungsfehler machen das einige Jahre später das eigene Kind nicht mehr lenkbar war.
    Also , mit diesen Worten ich wünsche allen ein ruhiges zu Hause. Das haben wir uns verdient.

  15. Kutluata

    Hallo ich habe einen frage meine Kind 7 jährige und von meinem Nachbarn Kind 12 Jahre haben sich geschritten meine kleine kommt zuhause mit weinen ich habe dann mit unseren Nachbarn Kind wollte ich reden weil dass war nicht den erste falle hebe leide im angepackt ob wohl ich nicht machen soll dann kommt Mama von Kind hat Anzeige gemacht kommt Polizei heben uns angehört dass Kind setzt sich in Krankenwagen zum Krankenhaus gefahren was kann passieren wegen die streit. ? Mit freundliche Grüßen

  16. Iris

    Tja, die Antworten bestätigen nur, was immer wieder hinterfragt wird und sie beweisen wie nervig Lärm von Kindern ist und auch wir sind dem ausgesetzt, nicht nur in unserer Straße, auch befindet sich ein Hort neben uns und ganz ehrlich, es ist nicht mehr auszuhalten!! Anwälte und Gerichte sagen, Kinder dürfen dies und sich entfalten und das und tun und lassen was sie wollen…
    Ganz ehrlich, diese Sätze kommen von Menschen, die wohl noch nie eine Kinderhorde beim Spiel gehört haben. Oder, was sollen diese unsinnigen Entscheidungen, Klagen abzuweisen, weil Menschen Kinderlärm nicht mehr ertragen, Kinderlärm, von Kindern, die keine Erziehung mehr genießen oder rucksichtsvolle Menschen werden sollen, kann man nicht mehr ertragen und warum sollte man das auch…
    Furchtbares Geschrei und Gebrüll, Getrampel und Gehopse alles akzeptabel… ich lach mich nur noch schlapp, diese Richter und Anwälte sollten sich mal dieses anhören müssen, naja, dazu müsste man wissen zu was Kinder fähig sind, an Lautstärke.

  17. Marcel

    Dieses Gesetz ist der absolute Schwachsinn. Bei unseren Nachbarn wird jeden Abend ab 21 Uhr durch die Wohnung gerannt mit Spielzeug durch die Gegend geworfen und Möbel hin und her geschoben, und das Tag für Tag, und das obwohl die Kinder schon 6 Jahre sind und älter. Wir haben schon öfter angeklingelt und um Ruhe gebeten da wir endlich schlafen möchten. Es interessiert absolut niemanden, Rücksichtnahme ist gleich 0…Den Eltern ist es absolut egal was die Kinder in der Wohnung machen und wie Laut es ist. Und dann soll man noch Ruhe bewahren und tolerant sein, es gibt Tage da würde ich liebend gerne die Tür eintreten und ein für alle mal für Ruhe sorgen.

  18. Peer F

    Ich wohne seit 15 Jahren in einer Bauhaussiedlung . Die Häuser sind hier um eine geräumige Grünfläche mit großen Bäumen darin gruppiert . !3 Jahre lang herrschte hier himmlische Ruhe . Das hat sich nun seit drei Jahren geändert . Immer mehr Familien nutzen das Gelände , das weder ein öffentlicher Spielplatz , noch ein Freizeitpark oder dergleichen sondern nur unser geräumiger Hinterhof ist um hier ungestört „die Sau rauszulassen „. Ich habe überhaupt nichts gegen spielende Kinder , die gelegentlich auch einmal jubeln , singen oder schreien . Aber die Eltern , welche hier ihre Kinder anblöken (ich kann das nicht anders ausdrücken ) und sie damit aufpeitschen nur um so lauter zurückzukreischen verursachen hier einen ruhestörenden Lärm der kaum noch zu tolerieren ist . Die Kinder allein wären gar nicht so laut . Aber die Eltern sorgen für den ruhestörenden Lärm . Und das Gekreische dauert nicht nur gelegentlich einmal ein paar Minuten lang . Ich habe das Geschrei wochenlang für ganze Tage in meiner Wohnung . Ich habe schallisolierende Balkontüren und trotzdem verfolgt mich dieses tägliche , stundenlange Gebrüll in meiner Wohnung . Neulich habe ich dann mal vom Balkon gerufen dass die Randalierer nicht alleine auf der Welt wären und hier Menschen leben die ihre Ruhe brauchen . Darauf brüllte der Kinder Vater zurück dass sie hier einen Kindergeburtstag feierten und er mich davor warne mein Maul aufzureißen . Darauf schrie ich dann zurück dass ich ihn warne diesen Krawall fortzuführen . Am nächsten Tag standen zwei Polizeibeamte vor meiner Tür . Nun erwartet mich ein Gerichtsprozess der mich , als Opfer die Anwaltskosten und die Strafgebühren in erheblicher Höhe kosten wird . Nun frage ich . Ist es nicht endlich an der Zeit ein Gesetz zu erlassen das die Eltern verpflichtet den durch ihre Kinder verursachten Lärm zu mildern und dem Ordnungsamt erlaubt notfalls regulierend einzugreifen ?

  19. Diana

    Zwischen unseren Häusern ist eine Spielstrasse. Unsere Terrasse grenzt daran. 7Kinder spielen 7 Stunden vor unserer Terrasse Völkerball während die Eltern schön in ihrem ruhigen Garten sitzen. Meinem Mann sind nachdem die Kinder nach 20 Uhr und nur einer Stunde Pause, die Nerven durch gegangen und hat den Ball weggenommen. Das bereut er natürlich aber wenn man mitbekommt das die Kinder fragen ob sie auch mal im Garten spielen dürfen und die Eltern sagen“das ist zu laut, der Garten ist kein Spielplatz und nur für die Eltern da“ Wie soll mann sich da fühlen?

      1. Sonja W

        „Spielstraße“ heißt nicht, dass Kinder rund um die Uhr ungehindert Lärm machen dürfen. Den Begriff „Spielstraße“ gibt es nicht mehr, es heißt „verkehrsberuhigter Bereich“. Fahrzeuge dürfen nur in Schrittgeschwindigkeit fahren, das ist das entscheidende Kriterium. Es hat also gar nichts mit Kindern und schon gar nicht mit Kinderlärm zu tun.
        Selbst wenn der verkehrsberuhigte Bereich ausdrücklich als Spielstraße ausgewiesen wird, bedeutet das nur, dass Kinder die Fahrbahn benutzen dürfen.

  20. Ben.L

    Ich habe ähnliche Probleme!
    Es spielen Tag für Tag (Sonntags auch) Kinder vor meinem Wohnzimmer Fenster, 5 Meter von meinem Fenster entfernt, sie schreien als würden sie bei lebendigem Leibe gehäutet werden. Das sogar Kollegen am Handy/Headset sagen sind das wieder die scheiß Blagen?…… und ich hab alles Fenster und Türen zu!!!!!
    Ich komme einfach nicht zur Ruhe geistig, weil ich weiß das es am nächsten Tag wieder los geht.
    Kann ich dagegen rechtlich was machen?????

  21. Großmann

    Ich denke, dass rücksichtslose Eltern auch rücksichtslose Kinder heranziehen und Ihnen deshalb überhaupt nicht auffällt, dass sie so einen Lärm verursachen. Eigentlich hat man nur die Chance auf Eltern zu treffen, die abends und früh morgens selbst ihre Ruhe haben wollen und die Kinder bis 20:00 Uhr ins Bett bringen. Dann hat man zumindest noch 2 Stunden bis zur Nachtruhe Zeit um denen durch staubsaugen, Sport und lautes Laufen mit hartem Schuhwerk zu spiegeln, wie nervig Geräusche sein können…. Die meisten Eltern finden den Krach nämlich nur so lange ok, wie die eigenen Kinder nicht gestört werden… ich habe auch eine Tochter und ich kann mich nicht erinnern, dass sie völlig unkontrolliert und überdreht durch die Wohnung gerannt ist. Bobby car, Rollschuhe und co wurden draußen gefahren! Zu Hause wurde gepuzzelt, gebastelt, Lego gebaut oder gebacken. Draußen wurde gerannt und getobt. Wenn ich die Kommentare zu Kinderlärm in Mütterforen so lese, wo viele ihre Kinder ohne Rücksicht auf Nachbarn einfach toben lassen, weil sie gar nicht wissen wie sie die Kindern beruhigen sollen, dann sieht man wo das Problem liegt. Ich werde jetzt das 2 mal umziehen, weil ich Nachbarn habe die völlig verzogene Kinder heranziehen und die Lärmbelästigung nicht mehr erträglich ist. Da hilft auch kein Klingeln etwas. Wenn die Eltern wüssten was sie falsch machen, hätten sie die Kinder schon anders erzogen und dann gäbe es das Problem auch nicht…
    Diese neuen „Erziehungsformen“ in denen sich Kinder frei entfalten sollen, sind in meinen Augen überhaupt keine Erziehung. Das sind überforderte Eltern, die einen Erziehungsratgeber nach dem anderen lesen und dabei ihre natürlichen Instinkte völlig vergessen. Irgendwann empfinden sie das Schreien, weinen, trampeln als völlig normal und hören es nicht mal mehr. Da wird eine neue Generation egoistischer kleinen Tyrannen herangezogen und das Ergebnis spiegelt sich dann in ein paar Jahren in unserer Gesellschaft wieder. Gott sei Dank gibt es Ausnahmen!
    Mein Beileid an alle Leidensgenossen

  22. Heike P.

    Hallo!
    Auch ich bin eine der Geplagten Über mir wohnt eine Familie die ihrer Tochter (7Jahre alt) kein Benehmen beigebracht hat. Auf der selben Etage wie diese Familie wohnt die Oma, auch da ist die Kleine öfters.
    Meine Nachbarin, die mit mir auf einer Etage wohnt, hat schon mehrfach das Gespräch gesucht. Während die Oma einsichtig aber hilflos ist, ist es den Eltern absolut egal. Ich bin mo-fr von 6 Uhr – 18 Uhr aus dem Haus. Wenn ich dann daheim bin, würde ich gerne etwas Ruhe finden – erst recht so gegen 20 Uhr. Aber die Kleine tobt und springt über Möbel, bei mir im Schrank klirren schon die Gläser. Während des Lockdowns habe ich das alles hingenommen. Gestern ist mir dann aber die Hutschnur geplatzt. Ich bat gegen 22 Uhr, nach mehrstündigen Getrampel , Springen etc. um etwas Ruhe. Die Eltern zeigten kein wenig Einsicht. Es eskalierte im Hausflur und ich sagte mehrmals, dass ich nicht mehr kann. Die einzige Antwort die ich erhielt war die, ob sie das Kind anketten sollen. So wenig Rücksichtnahme hat mich rasend gemacht und ich konnte meine Emotionen nicht mehr zurückhalten (ein klarer Fehler, aber ich kann einfach nicht mehr). Ergebnis: Heute morgen flogen schon recht früh die Türen, es polterte in der Küche und das Gerenne und Gespringe ging auch schon los. Mit anderen Worten: Weil ich mich gestern erdreistete zu meckern, haben die Eltern heute noch eins draufgelegt. Das kann doch nicht normal sein und durch jegliche Gesetze geschützt sein.

  23. Biggi

    Wir haben seit 5 Jahren die Hölle in unserer Etagenwohnung. Die Familie über uns trampelt und kreischt (oft auch oder nur die Stimmen der Erwachsenen) nicht nur herum, es wird über Stunden hinweg gegen den Boden und die Wände gehämmert, schwere Gegenstände werden auf das ungedämmte Laminat fallen gelassen (dies auch regelmäßig und mehrfach nachts), und in den Nachtstunden hören wir zudem nicht selten lautes Gestöhne. Der Nachbar kommentierte unsere höfliche Bitte um mehr Rücksicht: „Ich habe Kinder, ich darf alles. Kinderlärm ist kein Lärm. Und jetzt beweisen Sie mal, dass ICH den Lärm mache – und nicht meine Kinder, die das ja gesetzlich dürfen. Sie sind wohl kinderfeindlich, was?“
    Die Kinder sind übrigens im Schulalter.
    Sobald wir das Ordnungsamt rufen, behauptet der Nachbar, der Lärm käme nicht von ihm, sondern von uns. Und wenn er tatsächlich mal ertappt wird, dann waren es immer angeblich die Kinder. Auf Ruhe – wenigstens nachts – brauchen wir nicht mehr zu hoffen.
    Kein Wunder, dass die antiautoritäre Erziehung immer weiter zunimmt. Und ebenfalls keine Überraschung, dass die Gesetze Freifahrscheine für die Eltern sind, sich ebenfalls laut zu verhalten – denn sie können es ja auf ihren Nachwuchs schieben.

    Leider leben wir in einer Großstadt, wo man nicht eben mal eine ruhigere und bezahlbare Wohnung findet. Eigentlich wollen wir auch nur noch im Dachgeschoss wohnen, aber auch hier hat man keine Sicherheit mehr, weil die Aufstockung von Häusern schwer in Mode ist, und uns bei zwei Wohnungsbesichtigungen schon gesagt wurde, dass demnächst der darüber liegende Speicher zu einer Wohneinheit ausgebaut wird. Für einen Hauskauf braucht man hier inzwischen einen siebenstelligen Betrag, selbst in der Vorstadt oder den umliegenden Dörfern (Entfernung: 1 Stunde Fahrzeit mit Bus/Bahn) zahlt man sechstellige Preise – aber im oberen Bereich. Richtig weit weg ziehen können wir leider nicht, da wir unsere Arbeitsplätze im Stadtzentrum haben.
    Ein weiteres Problem ist, dass heutzutage kaum noch jemand in seiner Wohnung Teppiche verlegt (sind ja jetzt alle Asthmatiker), und der Trittschall auf dem beliebten, ungedämmten Billig-Laminat und -Parkett somit kaum zu verhindern ist.

    Mir braucht niemand vorzuhalten, dass ich auch mal ein Kind war (das weiß ich selber). Meine Eltern haben in ihrer Wohnung dicke Teppiche gehabt, und ich wurde stets angehalten, Rücksicht auf die Nachbarn zu nehmen. Insofern ist mein Benehmen als Kind wohl kaum damit zu vergleichen, was man heutzutage in manchen Häusern erlebt.

    1. Susanne

      Den Nachbarn darauf angesprochen wegen Kindergetrampel und Lärm. Kommentar: Wenn Polizei kommen, sehen sind kleine Kinder, alles gut. Wenn irgendwann mal jemand eine Petition startet, gegen dieses unsinnige Gesetz, dass Dauerkinderlärm, hingenommen werden muss und dies in einen vernünftigen Rahmen gebracht wird, bin ich eine der Ersten die dafür unterschreibt. Diese Art von Stress ist sehr schädlich für Herz und Kreislauf und das kann doch nicht egal sein. Es ist ja nicht so dass Kinder nicht spielen sollen, aber wenn schon überall Spiel- und Bolzplätze gemacht werden, dann sollen sie diese auch benutzen. Andere Möglichkeit Kinder in Sport-, Fussball- und Turnvereinen anmelden zum austoben.

  24. Marlis D

    Über mir wohnt eine alleinerziehend Mutter mit Kind drei Jahre
    Dieses Kind läuft von früh bis spät manchmal bis 23 Uhr nur dauerlauf durch Wohnung es knallt öfter was auf den Boden runter
    Selbst komme ich nicht an die Mutter ran vermieter ist auch schwierig zwecks Corona was zu erreichen.
    Mutter ist Jugendamt bekannt
    Am Tage sage ich nichts aber spät klopfe ich dann schon mal aber es hört nicht auf .Was kann ich noch tun

  25. Janine

    Wir wohnen in einem Haus mit 4 Parteien. Über uns wohnen Leute, die keine Kinder mehr im Haushalt haben. Jeden Tag und jedes Wochenende haben die ihre Enkelkinder da. Die einfach ununterbrochen trampeln, springen, hüpfen, brüllen, so dass bei uns die Gläser in der Vitrine wackeln. Das geht unter der Woche den ganzen Nachmittag bis Abend und am Wochenende ist man dank dieser Kinder um 6 Uhr wach. Diese Kinder sind dort nicht gemeldet. Wir haben auch 2 Kinder und darunter ein Kleinkind und selbst der ist nicht so hyperaktiv.

    Meine Nachbarn denken einfach, dass sie hier alleine wohnen würden und machen auch die Musik laut und trampeln den ganzen Tag hin und her.

  26. Julius

    Hallo zusammen,
    ich lese hier immer von Nachbarn, welche über einen wohnen. In meinem Fall wohnt die junge Familie unter mir.
    Der Zwerg von meinen Nachbarn ca. 4-5 Jahre alt stampft laut hörbar teilweise sogar erschütterungstechnisch im Fußboden spürbar (Vibration an den Füßen, Gläser im Schrank tanzen), tagein, tagaus durch die Wohnung. Der jüngste Nachwuchs ca. 2 Jahre jung hat jetzt als neue Methode herausgefunden, dass es bis zum einschlafen mit einem Spielzeug/ einer Trinkflasche gegen die Gitterstäbe des Bettchens schlagen kann und es ein unterhaltsames akustisches Geräusch bis in die späten Abendstunden (nach 22 Uhr) erzeugt. Das Geräusch ist akustisch so wahrnehmbar, als würde es im eigenen Schlafzimmer erzeugt. Meine Frau (Schichtdienst) ist hierdurch in ihrem Schlafverhalten stark eingeschränkt.
    Wir sind gewiss keine kinderfeindliche meckernde Personen (Kinderwunsch vorhanden), aber in meiner Erziehung wurde ich damals schon in frühen Jahren zur Rücksichtnahme erzogen. Auf Ansprache, wurde ich freundlich von meinem lieben Nachbarn darauf hingewiesen, das Kinderlärm = Lebenslärm sei und wenn ich mir nicht ein paar einfangen wolle ich mich doch trollen soll.

  27. H. Gaby

    Wir wohnen seit über 30 Jahren in unserer 4 zimmerwohnung und haben 5 Kinder grossgezogen wir sind mit 3 Kindern eingezogen und das erste was wir gemacht haben war Teppich in die Kinderzimmer ins Wohnzimmer und in den Flur zu legen seit 5 Jahren wohnt über uns eine Familie mit 2 Kindern 5 Jahre und 3 Jahre der 5 jährige trampelt so laut das es auch die Nachbarin unter mir hört wir wohnen im ersten Stock als ich sie darauf angesprochen habe meinte sie nur ich hätte doch auch 5 kinder gehabt und ein anderes mal meinte sie was soll ich denn machen ? Sie selbst trampelt auch wie ein Elefant durch die Wohnung vor einem Jahr hatten wir einen Beschwerdebrief an die Hausverwaltung geschrieben da ging es dann mal 4 Wochen gut und dann gings wieder von vorne los die ist auch selten draußen mit den Kindern sitzt nur den ganzen Tag in der Wohnung auch im Sommer dabei haben wir direkt hinter dem Haus einen Spielplatz mein 18monate Alter Enkel hat schon öfter da gespielt wie diese Kinder ich denke auch das es meist an der Erziehung liegt in den Kindergarten geht er auch nur sporadisch heute abend ist er wieder bis kurz vor 22.00 durch die Wohnung getrampelt als ehrlich meine Kinder waren um 20.00 im Bett okay im Sommer auch mal später 😀 aber man hat auch irgendwann keine lust mehr mit solchen Müttern zu reden es bringt ja doch nichts und dabei ist sie Kindergärtnerin

  28. Ap

    Niemand will fremde Kinder in der Gegend haben.
    Es ist eigentlich immer eine Art der Hölle und eine Katastrophe, wenn Nachwuchs kommt oder dazu zieht.
    Egal ob unter, neben oder gar über einem.
    Man sucht sich eine gemütlich Wohnung in der man seine Ruhe hat und dann einige Monate oder Jahre später wird das eigene Leben quasi zerstört.
    Stundenlanges Getrampel, weil das Drecksbalg nicht ruhig sein kann. Die Eltern verstehen in ihrem puren Egoismus oft gar nicht, was sie den Nachbarn antun. Denn die Nachbarn sind nicht diejenigen, die einen Kinderwunsch hatten…

  29. O

    Guten Tag.
    Meine Frage bezieht sich auch auf das Lärm Thema.
    Ich selbst Wohne in einer Mietwohnung.
    Oben über mir ist eine Familie mit Kleinkind Eingezogen.
    Um Gottes Willen habe nichts gegen die kleinen Sprösslinge.
    Aber bei mir ist das der Fall das der Kleine Quasi Nonstop am Laufen am Springen und am Klopfen ist.
    Mann würde denken das oben gerade eine Bauarbeit sei.
    Das geht fast 7 Tage die Woche so.
    Ich Toleriere wo ich kann.
    Aber es wird nur noch Lauter und Lauter.
    Schon so Laut das ich aus dem Schlaf gerissen werde.
    Meine Geduldsfaden sind schon am Limit.
    Mir fällt die Decke auf dem Kopf.
    Ich versuche es noch hinzunehem,aber es wird nur noch schlimmer.
    Die Eltern Unternehmen dagegen so gut wie nichts.. 0 Rücksicht.
    Wollte ein Gespräch mit den Eltern führen.
    Aber es ist ja noch ein Kind.
    Gibt es da nicht eine Grenze ?

    Habt ihr eine Idee was ich machen könnte?

    Danke im Voraus.

    1. Eswe

      Einen guten Tag in die Runde,
      ich habe folgendes Problem:
      In unserer Wohnsiedlung wohnen mehrere Familien deren Wurzeln im arabischen Raum sind. Ab 13:00 Uhr geht der Lärm los, durchgängig bis 20:00 Uhr, dann müssen ein paar von den Lärmterroristen rein. Allerdings gibt es noch eine kleine Gruppe, angeführt von einer etwa 10-12 jährigen, die Kinder um sich schart, die maximal 3 Jahre sind. Das geht bis nach 22:00 Uhr, Ermahnungen und Schimpfen bringen nur kurzzeitig Ruhe, am nächsten Tag geht alles wieder von vorne los.
      Hat jemand eine Idee, wie man dem Lärm Herr werden kann? Die Fraktion mit:“Dann zieh doch weg“ braucht sich garnicht erst melden, ebenso die „antiautoritären Eltern“.
      Für gute Ratschläge bin ich offen und danke schonmal im Vorraus.

    2. Eswe

      Vielleicht kann man ja mal ganz unverbindlich beim Jugendamt anrufen. Man muss ja nicht gleich die Familie denunzieren, aber mal um Hilfe bitten.

  30. Nina

    Jaaaa, man merkt einfach, dass die Gesellschaft nicht mehr auf Solidarität und das Miteinander setzt. Egoismus steht bei den jüngeren Generationen an der ersten Stelle. Und von solchen Egoisten können nur noch schlimmere Egoisten erzogen werden. Sorry, aber auch Kinder müssen von Klein auf Grenzen kennenlernen und dazu erzogen werden, Rücksicht auf ihre Mitmenschen zu nehmen. Wenn es so weiter geht, leben wir wohl bald in einer anarchischen Gesellschaft….

  31. Andrea E

    Andrea, am 070522

    Liebe Nina, da kann ich Dir nur zustimmen, vor allem Deiner Äußerung, dass, wenn es so weitergeht, wir bald in einer anarchischen Gesellschaft leben.
    Ich wohne auch seit fast 15 Jahren in einer Siedlungsgesellschaft. Seit einem Jahr wohnen wir in einem Neubau mit moderner Wohngestaltung, und auch bezahlbar. Richtig gefallen tut mir und meinem Mann das nicht, aber die alten Häuser werden nach und nach abgerissen, und bezahlbarer Wohnbau ist ja bekanntlich knapp, so dass auch wir beide einiges in Kauf nehmen müssen. Dazu gehört auch der bereits mehrfach geschilderte nicht auszuhaltende Kinderlärm drinnen wie draußen. Irgendwie verstehen mein Mann und ich die Welt nicht mehr. Wir haben schon Situationen erlebt, zB, dass wir vom Einkaufen in der City mit unseren Rädern aus der City kamen und absteigen mussten, weil da Jugendliche mitten auf einer der Hauptverkehrsstraßen unserer Kleinstadt nahe Köln, Fußball spielend den Verkehr lahmlegten und blockierten. Gegen die Autos, aus denen ein Hupen und Schimpfen ertönte, wurde dann der Ball getreten, fast wäre eine Fensterscheibe des Autos zu Bruch gegangen oder in einer Autotür eine Beule entstanden. Ich und mein Mann waren einfach nur fassungslos. So was hätten wir uns in unserer Jungend mal erlauben sollen!!! Zu dem Gesetz, dass Kinderlärm kein Lärm ist und dass man diesen quasi rund um die Uhr tolerieren soll, fehlen mir die Worte. Auch bei mir ist der Nachbarsstreit wegen zu laut lärmender Kinder inzwischen so weit gegangen, dass die Polizei informiert wurde und die Angelegenheit derzeit überprüft. Bei einem Beratungsgespräch wurde mir geraten, dass ich falls es zur Anzeige kommt, ich eine Gegenanzeige machen soll. Ich habe das Gefühl, die Eltern dieser unerzogenen Kinder können sich alles erlauben, und ich muss mich ständig wegducken bzw. mich am besten in Luft auflösen. Wenn ich das mit meinem Mann doch bloß könnte. Irgendwie fühle ich mich wie aus dieser Welt gefallen und wie ein Geist. Na ja, bald wird unsere Gesellschaft die Früchte dieser neuen Erziehung, die gar keine ist, ernten.

  32. Dirk

    Wahnsinn.Hier werden kleinkinder mit Jugendlichen verglichen.Einige dir hier schreiben haben gewiss selber keine Kinder und werden auch nicht im stande sein, welche zu bekommen.Wir haben aktuell zwei 9Jährige und auch ein neugeborenes.Lärm gehört da nun mal dazu.Auch lustig das man sich aufregt, das drinne Lärm ist.Dann wird wieder gemeckert das draussen Lärm ist.Also dürfen in euren Augen die Kinder garnicht spielen.Am Liebsten den ganzen Tag vor der Klotze oder dem Handy hängen.

    Super Einstellung.Wenn es euch nicht passt, es gibt mehr als nur eine Wohnung.

  33. Sylvia 🌼

    Hallo! Vorab ich habe selbst ein Kind gezogen und möchte meine Worte an die hier richten, die es korrekt finden, wenn die Kinder mehr oder weniger bis spät in die Nacht (22 Uhr oder später) rum rennen dürfen! Lärmschutzgesetz hin oder her! Diese Reglung ab 6 bis 22 Uhr muß man Lärm hinnehmen. Dabei wurde nicht an die Bevölkerungsschicht gedacht, die früh aufstehen u. dementsprechend früh aufstehen müssen! Als mein Sohn (da gab es noch kein Homeoffice!) Kind war, war abends um spätestens 20 Uhr Schluß. Mein Argument dazu:
    1. Die Kinder brauchen ihren Rythmus und ihren Schlaf und sollten von klein an dazu erzogen werden! Morgens früh auf zustehen , um fit in d. Kita oder zur Schule zu gehen, dazu sollten sie ausgeschlafen sein, was in vielen Fällen heut zu Tage nicht mehr ist, da sie keine konsequente Erziehung erhalten. Ist kein Wunder, daß viele Kinder überdreht u. unkonzentriert sind!
    2. Es gibt viele Menschen, die kein Homeoffice machen können, körperlich viel leisten müssen u. auch früh aufstehen müssen u. dementsprechend früh zu Bett gehen. So ein Arbeitstag ist anstrengend! Und wenn man ein gewisses Alter (z. B. Mitte 50zig) erreicht hat, dann will man abends Ruhe haben. Nein, aber ich hier muß abends muß 7 Tage die Woche den Kinderlärm der vom Privatspielplatz oder auf den Gehwegen i. d. Wohnsiedlung, in der Nähe des Balkons ertragen! Dann kommt noch h8nzu das eine Nachbarin drei kleine Kinder hat, die abends anfangen in der Wohnung, wo Fliesenboden verlegt ist, herum toben!
    Wenn ich könnte würde ich aus der Stadt wegziehen, doch Jobmäßig und ohne Auto ist es mir nicht möglich.
    Finde der Lärmschutz sollte wieder geändert werden. Ab 20 bis 8 Uhr morgens sollte wieder eingeführt werden!!! Was dann auch für d. Kinder gilt!!! Früher ging das auch. Mir, meinem Mann, meinem Sohn u. andere die ich kenne hat es nichts geschadet!!!
    Herzliche Grüße aus Berlin!
    Sylvia 🌼

  34. Kym

    Hallo zusammen,

    Ich habe zur Zeit ein Problem mit einer unsere Nachbarn bzgl Kinder lärm. Wir haben 6 Kinder im Alter von 4 bis 16 Jahren. Und leben in einer doppelhaushälfte zwischen einem Krankenhaus mit Hubschrauberlandeplatz, Kindergarten und eine Schule. Bei uns in der Straße leben auch weitere Familien mit Kindern. Nun der besagte Nachbar hat sich geärgert weil wir an einem Nachmittag um 13.50 Uhr statt 14.00 Uhr mit unseren Kindern in den Garten sind. Seit dem Tag können wir unser Garten kaum verwenden ohne Gemecker bzgl unsere Kinder. Wie gesagt wir haben 6 da kann es auch mal lauter werden, ich verwarne 3 mal bei eine zu laute Lautstärke dann müssen sie rein gehen. Wenn wir in den Garten gehen dann nur nachmittags 14.00 bis 18.00 Uhr es gibt immer Gemecker. Ich bin schon mehrmals die Woche ausgewichen auf den Spielplatz, Freibäder und andere Ausflugziele. Halte die ruhezeiten ein wenn der Garten benutzt wird und wie gesagt 3 mal ermahnen dann rein. Komische Weise dürfen alle andere Kinder lautstark spielen (teils lauter als meine 6 zusammen) bis weit nach 20 Uhr oder Party machen im Garten, sogar Rasen mähen an einem Sonntag da sagt er nichts nur wenn es um unsere Kinder geht. Ich verstehe das es Lärm empfindliche Menschen gibt und jeder Lärm anderes aufnimmt, deshalb auch die 3 fache Ermahnung bevor sie rein müssen (Grenzen setzen muss sein) meine andere Nachbarn haben dazu auch keine Probleme mit uns oder unsere Kinder. Es ist nur dieser einer Nachbar. Ich wäre sehr dankbar für eine kleine Hilfestellung.

  35. Sandra

    Hallo,
    wir haben das Problem das eine alleinerziehende Mutter mit ihrem fast 12 Jährigen Sohn über uns wohnen. Seit Monaten wird jeden Tag für Stunden Seil gehüpft, weil er es angeblich als Hausaufgabe aufbekommen hat. Wenn ich sie drauf anspreche wird es noch extremer und beide schreien rum Die Badezeit, meist Freitags oder Samstag 21 Uhr, ist auch herrlich. Da wird so laut geschrien und in der Wanne getrammpelt das man angst hat die landen gleich hier unten. Als er klein war gab es die Probleme nicht, erst jetzt mit den Jahren.
    Ich muss dabei sagen, das der Junge wirklich nicht alleine raus darf. Mami ist immer bei ihm und sein highlight ist es zu einkaufen zu gehen. Der Junge kann einem schon leid tun, aber sowas ignorantes wie diese Frau. Vermieter ist eingeschaltet, weil an Zeiten und Hausordnung zwecks ruhe wird sich nicht gehalten.
    Habt ihr vielleicht einen Rat was ich noch tun kann?

  36. Chantal D.

    Hallo,
    erstmal habe ich auch nichts gegen „normal“ spielende Kinder.
    Bin neben zwei Schulen aufgewachsen. Nur ist mir in den letzten Jahren aufgefallen, das viele Kinder nur noch schreien! Nicht sprechen oder Mal rufen,nein schreien!
    In der Stadt,Schulhof oder Nachbarschaft.
    Das schlimmste find ich das die Eltern nicht reagieren!
    Zb: rennen und toben im Restaurant oder Kirche.
    Im Zug oder Bus usw. War im Zug und zwei kleine Kinder rannten und turnten im Gang und Einstieg. Schrien ohne Pause.
    Kam sogar der Schaffner und ermahnte die Mutter. Die hatte es mit viel Geheule geschafft,das die Kinder 5 sek. sitzen geblieben sind. Dann ging es von vorne los.
    Die Nachbars Kinder spielen von 8- 21 Uhr im Garten. Zwei schreien so laut und aggressiv,als wenn sie einer umbringen wollte.
    Keiner sagt was!
    Türen knallen,rufen im Treppenhaus,alle halbe Stunde: „Maaamaaa“
    Wir haben früher auch gespielt,wir haben aber auch gelernt auf andere Rücksicht zu nehmen.
    Nein,habe das Gefühl es interessiert keinen mehr!!!!
    Wenn man was sagt,muss man Angst haben verprügelt zu werden.
    Keine Ahnung was mit unserer Gesellschaft los ist?

  37. Hanny

    Diese ganzen Diskussionen sind sehr emotional. Aus meiner eigenen Erfahrung muss ich sagen, dass die Toleranz gegenüber Kinderlärm mit dem Alter stark abnimmt. Insbesondere wenn die eigenen Kinder aus dem Haus sind. Früher haben wir uns gefreut, wenn es richtig laut zuging und sich die Kinder austobten. Heute ist das anders. Das gleiche erlebe ich bei Nachbarn, deren Kinder früher die ganze Straße „in Schach“ gehalten haben. Es wird immer wieder geraten, die Probleme direkt zu klären. Leider ist das von Jahr zu Jahr weniger möglich, da uneinsichtige Eltern befeuert durch Politik und eine schieflastige Gesetzeslage auf „ihr Recht“ beharren. Dann kommen die üblichen Argumente „Kinder sind die Zukunft“ oder „ihr wart auch mal Kinder“. Das mag alles stimmen, ist aber vorbei argumentiert. Denn auch Kinder die die Nachbarn nicht stundenlang belästigen sind die Zukunft und nicht alle Erwachsenen haben als Kind ihre Nachbarn über Monate hinweg mit dem Plastiktretauto in den Wahnsinn getrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.