Brandschutzbestimmungen: Im Keller kann die Einhaltung wichtig sein

Von Mietrecht.com, letzte Aktualisierung am: 23. November 2020

Keller: Brandschutz ist nicht nur Vermietersache

Sowohl in Kellerräumen als auch im Heizungskeller sollte Brandschutz immer ein Thema sein.
Sowohl in Kellerräumen als auch im Heizungskeller sollte Brandschutz immer ein Thema sein.

Neben Treppenhäusern und Dachböden sind auch Kellerräume in Mietshäusern prädestiniert dafür, dass Mieter Gegenstände abstellen bzw. den Platz zum Lagern nutzen. Und auch hier spielt für die meisten der Brandschutz eher keine Rolle. Dennoch sind Brandschutzbestimmungen auch im Keller ein Thema – und das nicht nur für Vermieter.

Was in Bezug auf dem Brandschutz im Keller zu beachten ist, ob Brandschutztüren verpflichtend sind und was Mieter in diesen Räumen grundsätzlich nicht lagern dürfen, betrachtet der nachfolgende Ratgeber näher. Welche Möglichkeiten ein Vermieter diesbezüglich hat, ist ebenfalls Thema im Artikel.

Das Wichtigste zu „Brandschutzbestimmungen im Keller“

Gibt es konkrete gesetzliche Bestimmungen zum Brandschutz im Keller?

Brandschutzbestimmungen für Keller können in verschiedenen Verordnungen eine Rolle spielen. Eine spezielle gesetzliche Festlegung gibt es nicht.

Können Vermieter durch Maßnahmen zum Brandschutz beitragen?

Ja, Vermieter können durch bauliche Maßnahmen wie eine feuerfeste Kellertür zum Brandschutz beitragen.

Haben Mieter eine Aufgabe in Bezug auf Brandschutz im Keller?

Auch Mieter sind gehalten, den Vorgaben zum Brandschutz in der Hausordnung in Bezug auf die Nutzung von Kellern Folge zu leisten.

Brandschutz: Kellerräume unterliegen bestimmten Anforderungen

Brennt es im Keller und breiten sich die Flammen nach oben aus, sind Fluchtwege schnell nicht mehr nutzbar und es wird gefährlich. Daher sollten sich Vermieter und auch Mieter mit den Brandschutzbestimmungen für Keller auseinandersetzen. In diesem Zusammenhang sind sowohl bauliche Verordnungen, Hinweise der Feuerwehr als auch die Hausordnung von Bedeutung.

Brandschutz: Im Keller können Schutztüren ein Ausbreiten verhindern oder verlangsamen.
Brandschutz: Im Keller können Schutztüren ein Ausbreiten verhindern oder verlangsamen.

Neben der jeweiligen länderspezifischen Brandschutzordnung, die für Kellerräume bestimmte Vorgaben definieren kann, sind die den Bauordnungen, die bei Neubauten üblicherweise auch den Brandschutz regelt, wichtig. Zudem spielen für Vermieter unter anderem auch die Vorgaben in der Feuerstätten- oder Feuerungsverordnung eine Rolle.

Letztere wird beispielsweise immer dann wichtig, wenn es sich um Heizungsräume handelt. Die Verordnungen können daher maßgebliche Vorgaben für Brandschutzbestimmungen im Keller darstellen. Eine spezielle Brandschutzverordnung (Brandschutzvorschriften) für Heizungskeller gibt es allerdings nicht.

Baulicher Brandschutz: Über die Kellertüren und Deckendämmung

Für Vermieter ist es zunächst auch von Bedeutung, durch bauliche Maßnahmen eine mögliche Brandausdehnung zu verhindern. Das kann beispielsweise durch die Deckendämmung und Türen erfolgen. Brandschutz im Mehrfamilienhaus sollte im Keller beginnen.

In Neubauten können bauliche Maßnahmen bereits von Beginn an dafür sorgen, dass Brandschutzbestimmungen auch im Keller angewandt werden. Je nachdem, welche Vorschriften die Bundesländer diesbezüglich erlassen haben, kann beispielsweise der Einbau von sogenannten Brandwänden sowie die Nutzung einer Brandschutztür im Keller Pflicht sein.

Andere bauliche Vorkehrungen können zum Beispiel folgende Punkte sein:

  • Anstrich der Räume
  • Entrauchungsanlage
  • Brandmelder

Rauchmelder oder auch eine Entrauchung im Keller sind allerdings gesetzlich nicht vorgeschrieben, da die Staubbildung zu Fehlalarmen führen kann. Daher gehören diese Punkte üblicherweise nicht zu den allgemeinen Brandschutzbestimmungen für Keller.

Holz im Keller lagern: Brandschutz betrifft auch Mieter.
Holz im Keller lagern: Brandschutz betrifft auch Mieter.

In Altbauten sind die oben genannten Maßnahmen meist nicht vorhanden und ein Nachrüsten ist oft sehr kostenintensiv und je nach Landesordnung auch nicht verpflichtend. Dennoch kann beim Thema Brandschutz auch die Kellerdeckendämmung im Mehrfamilienhaus eine Rolle spielen. In Neubauten sind sie in der Regel Teil der Brandschutzmaßnahmen, in Altbauten kann es durchaus auch eine Option sein, die Beschaffenheit der Dämmung zu ändern oder eine andere Form dieser anzubringen.

Brandschutz im Keller: Was Mieter tun können und müssen

Für Mieter sind in Bezug auf Brandschutzbestimmungen im Keller, wie bereits erwähnt, die Hausordnung oder auch der Mietvertrag richtungsweisend. Hier wird bestimmt, wie die Nutzung der Räume erfolgen kann bzw. darf. So kann unter anderem definiert sein, ob Mieter Farben, Lacke oder auch Holz im Keller lagern dürfen. Brandschutz ist in diesem Sinne dann auch eine Pflicht des Mieters.

So ist oft die Lagerung brennbarer Flüssigkeiten in Kellerräumen untersagt, da üblicherweise maximal 20 Liter für den gesamten Kellerbereich zulässig sind. Aber auch Gasflaschen sowie Druckluftbehälter, die eine Explosionsgefahr bedeuten können, sind grundsätzlich im Keller nicht erlaubt.

Ob die Lagerung brennbarer Flüssigkeiten in Kellerräumen erlaubt ist, hängt von der Menge ab.
Ob die Lagerung brennbarer Flüssigkeiten in Kellerräumen erlaubt ist, hängt von der Menge ab.

Ähnliches gilt für kraftstoffbetriebene Fahrzeuge, wie Motorräder, Roller oder Mopeds. Auch sie stellen eine Brandgefahr dar und das Abstellen im Keller wird üblicherweise nicht als vertragsgerechter Gebrauch der Mietsache angesehen. Die Unterbringung bedarf in der Regel der Zustimmung des Vermieters.

Da Rauchmelder in Kellerräumen nicht zielführend sind, können Brände oft nicht rechtzeitig angezeigt werden. Daher sollten Mieter sich mit den Brandschutzbestimmungen für ihren Keller auseinandersetzen und entsprechende Vorkehrungen treffen. So kann es beispielsweise auch eine gute Idee sein, die Autoreifen, die im Keller lagern, für den Brandschutz woanders unterzubringen. Die Gummimischungen können bei einem Brand durchaus zur schnelleren Ausbreitung beitragen.

Die Hausordnung kann in den Brandschutzbestimmungen für Keller zudem festlegen, dass die Gänge immer freizuhalten und die Räume an sich regelmäßig zu entrümpeln sind. Müssen Vermieter dies übernehmen, sind die Kosten unter Umständen auch auf die Mieter umlegbar.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (50 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Brandschutzbestimmungen: Im Keller kann die Einhaltung wichtig sein
Loading...

13 thoughts on “Brandschutzbestimmungen: Im Keller kann die Einhaltung wichtig sein

  1. Lotta S.

    Wir haben im Kellergeschoss vom Hausflur aus eine Brandschutztür, die zu einem weiteren kleinen Flur führt von dem aus die Kellerräume abgehen.
    Trotz Hinweisschild auf der Türe lassen die Mieter die Türe immer offen stehen. Eine Mieterin hat sie sogar mit Gummilippen beklebt damit sie nicht ins Schloss fallen kann.
    Welche rechtliche Handhabe gibt es, den Mieter klarzumachen, dass man diese Türe zumachen soll??

    Antworten
    1. mietrecht.com Beitragsautor

      Hallo Lotta S.,

      das ist pauschal schwer zu beantworten. Ist in der Hausordnung geregelt wie der Brandschutz erfolgt, kann ein Hinweis darauf durch den Vermieter an alle Mieter erfolgen. Inwieweit das Nichtbefolgen ein Kündigungsgrund bzw. eine Pflichtverletzung darstellen kann, können wir nicht einschätzen. Hier kann unter Umständen ein Anwalt besser informieren, da wir keine rechtliche Beratung anbieten.

      Ihr Team von mietrecht.com

      Antworten
  2. Noah

    Interessehalber bin ich gerade auf der Suche nach Informationen zu Sicherheitsbestimmungen im Mietshaus. Auf was ist alles zu achten. Diese Übersicht zu den Brandschutzbestimmungen im Keller fand ich sehr interessant. Als ich den Beitrag gelesen habe, musste ich gleich überlegen ob ich brennbare Dinge im Keller gelagert habe wie z.B. Lacke, Farben oder Holz. Als Mieter habe ich dafür zu sorgen, eine Lagerung diesbezüglich zu vermeiden. Auch habe ich mir meinen Mietvertrag angeschaut, was da steht zu diesem Thema.

    Antworten
    1. mietrecht.com Beitragsautor

      Hallo kurt s,

      handelt sich bei der Tür nicht um einen Fluchtweg, kann das möglich sein. Da wir die Gegebenheiten vor Ort nicht einschätzen können, sollten Sie das mit einem Brandschutzbeauftragten klären und eventuell auch bei einem Mieterverein oder einem Anwalt nachfragen

      Ihr Team von mietrecht.com

      Antworten
    1. mietrecht.com Beitragsautor

      Hallo peter,

      das sollten Sie mit dem Vermieter abklären. Wir haben keine Kenntnis über die Bestimmungen zu bzw. die Gegebenheiten in Ihrem Keller.

      Ihr Team von mietrecht.com

      Antworten
  3. Birte M

    Ich wusste nicht, dass in der jeweiligen länderspezifischen Brandschutzordnung auch der Brandschutz Service für die Kellerräume definiert wird. Interessant, dass auch die Vorgaben in der Feuerstätten- oder Feuerungsverordnung eine Rolle spielen. Gut zu wissen, dass der Einbau von sogenannten Brandwänden sowie die Nutzung einer Brandschutztür im Keller Pflicht sein kann.

    Antworten
    1. Jürgen B

      einen Kommentar habe ich nicht, aber eine Frage: ist im Keller eines Mietshauses (2 Etagen, 2 Parteien) eine professionelle Reifenlagerung erlaubt? In diesem Reifenlager befinden sich auch die beiden Gasheizungen für die Wohnungen.
      MfG

      Antworten
  4. Jürgen K

    In unserem Haus gibt es 3 Eigentumswohnungen. Eine der Wohnungen ist vermietet. Der Mieter darf die Waschküche benutzen. Danach hängt er die gesamte Wäsche (mehrere Maschienen) auf mobile Wäschetrockner im Kellerflur für mehrere Tage auf. Außerdem lagert er im Heizungsraum mehrere Koffer und ca. 8 Satteldecken für Reitpferde. Abmahnungen diesbezüglich werden vom Vermieter und Mieter ignoriert. Was können wir tun?

    Antworten
    1. Sebastian G

      Satteldecken und Koffer sind nicht grundsätzlich untersagt, das Trocknen von Wäsche außerhalb des “Trockenbodens” bzw. der Waschküche hingegen schon! Laut meiner Rechtsauffassung.

      Antworten
  5. Günther N

    Hallo, wir dauerhaft das Problem das die Kellerbrandschutztüren nicht geschlossen
    werden. Der Gebäude Eigentümer ist Anschein nach machtlos. Was kann man tun?

    Antworten
  6. Paul P

    Ich lebe in einem sehr alten Haus und habe Angst das der Keller anfängt zu brennen.
    Der Übermieter stabelt Brennholz im Keller und hackt es im Keller.
    Ist das rechtens ?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.