Katzenhaltung: In der Mietwohnung ist nicht alles erlaubt

Darf eine Katze in der Mietwohnung wohnen?

Katzenhaltung in der Mietwohnung darf nicht grundsätzlich und pauschal untersagt sein.
Katzenhaltung in der Mietwohnung darf nicht grundsätzlich und pauschal untersagt sein.

Katzenhaltung in der Mietwohnung ist für die meisten selbstverständlich. Sie gehört zur Familie und soll natürlich auch mit dieser zusammenleben. Die wenigsten machen sich dann Gedanken darüber, ob sie laut Mietrecht Katzen überhaupt halten dürfen. Das Fellknäul kann ja nicht so viel Schaden anrichten, dass es einer Zustimmung des Vermieters bedarf, oder?

Muss man Katzen nun beim Vermieter angeben oder nicht? Dürfen Katzen in Mietwohnungen verboten werden und was sagt die Rechtsprechung dazu? Diese und weitere Fragen zum Thema betrachtet der folgende Ratgeber näher.

Das Wichtigste zur Katzenhaltung in der Mietwohnung

Dürfen Vermieter Katzen in der Wohnung immer untersagen?

Ein generelles Verbot der Katzenhaltung in einer Mietwohnung ist nicht zulässig.

Kann in Mietvertrag vereinbart sein, dass auch für eine Katze die Genehmigung des Vermieters vorliegen muss?

Ja, Klauseln, wonach eine Katze in der Wohnung vom Vermieter genehmigt werden muss, können jedoch im Mietvertrag enthalten sein.

Was passiert, wenn Mieter Katzen halten und keine Erlaubnis eingeholt haben?

Die Katzenhaltung, trotz Verbot im Mietvertrag, kann zur Kündigung führen.

Mietrecht: Haustiere wie Katzen dürfen nicht allgemein verboten werden

Eine Katze kann als Kleintier gelten. Im Mietrecht ist das oft auch eine Einzelfallentscheidung.
Eine Katze kann als Kleintier gelten. Im Mietrecht ist das oft auch eine Einzelfallentscheidung.

Gemäß des überwiegenden Teils der Rechtsprechung zählen Katzen im Mietrecht zu den Kleintieren. Nach Urteilen des Bundesgerichtshofs darf die Katzenhaltung in einer Mietwohnung nicht pauschal verboten werden (BGH, 20.3.2013, Az.: VIII ZR 168/12; BGH, 14.11.2007, Az.: VIII ZR 34/06). Die Haltung von Kleintieren stellt in der Regel einen vertragsgemäßen Gebrauch der Wohnung dar, sodass dies üblicherweise keiner Erlaubnis bedarf. Allerdings kann diese Auslegung auch immer einzelfallabhängig sein.

Es spielt hier auch eine Rolle, was im Mietvertrag vereinbart ist. Ist die Kleintierhaltung erlaubt, dürfen üblicherweise auch Katzen in die Wohnung. Das Mietrecht regelt das. Gleiches gilt, wenn nichts im Mietvertrag vereinbart ist. Katzen sind in der Wohnung dann grundsätzlich erlaubt, denn Haustiere dürfen nicht grundsätzlich und generell verboten sein. Allerdings kann die Haltung einer Katze trotzdem vom Vermieter abhängig sein, nämlich dann, wenn der Mietvertrag diesbezüglich Regelungen beinhaltet.

Wann kann der Vermieter eine Katze verbieten?

Darf der Vermieter nun Katzen verbieten? Die Antwort hierauf lautet: Jain. Wichtig in Bezug auf die Katzenhaltung in einer Mietwohnung ist, welche Punkte Mieter und Vermieter festgelegt haben. Hier ist wichtig, dass es sich um individuelle Absprachen handelt und nicht um ein sogenanntes formularmäßiges Verbot.

Wurde individuell vereinbart, dass in der Mietwohnung eine Katze nicht oder nur mit Erlaubnis des Vermieters gehalten werden darf, lautet die Antwort auf die Frage „Darf der Vermieter eine Katze verbieten?“ eindeutig „Ja“. Mieter haben den Vertrag mit der Kenntnis des Verbots bzw. der Pflicht, eine Erlaubnis einzuholen, abgeschlossen und müssen sich an die vertraglich vereinbarten Regelungen halten.
Der Vermieter verbietet die Katze in der Wohnung? Wichtig ist, was im Mietvertrag vereinbart ist.
Der Vermieter verbietet die Katze in der Wohnung? Wichtig ist, was im Mietvertrag vereinbart ist.

Handelt es sich jedoch um ein generelles Verbot ohne die Möglichkeit einer Einzelfallentscheidung, lautet die Antwort „Nein“. Formulierungen wie „jegliche Tierhaltung ist verboten“ sind nicht zulässig. Die Katze kann im Mietvertrag hier nicht verboten werden, denn diese generellen Formulierungen werden als Nachteil für den Mieter gewertet. Auch wenn die Haltung im Mietvertrag ohne Einschränkung erlaubt ist, können Vermieter eine Haltung üblicherweise nicht untersagen.

Im Mietrecht ist die Katzenhaltung in der Mietwohnung also Sache von individuellen Vereinbarungen zwischen Mietern und Vermietern. Vermieter müssen im Einzelfall prüfen, wenn dies vereinbart ist, ob eine Katze in der Mietwohnung erlaubt werden kann oder nicht. Eine Ablehnung darf nur aus sachlichen Gründen geschehen und nicht aus dem freien Ermessen des Vermieters heraus. Dies würde dann eine Benachteiligung des Mieters bedeuten.

Gleiches gilt für das Widerrufen der erteilten Erlaubnis, auch hier müssen Gründe vorliegen bzw. diese bereits im Mietvertrag vereinbart sein. Handelt es sich um eine generelle Formulierung wie beispielsweise „jederzeit ohne Angaben von Gründen“, ist dies nicht zulässig. Mieter können nicht erkennen, unter welchen Bedingungen widerrufen werden kann.

Katze trotz Verbot im Mietvertrag halten?

Katzen zu halten, in einer Mietwohnung, in der dies nicht gestattet ist, kann durchaus ernste Konsequenzen für den Mieter haben. Verbietet der Mietvertrag eine Katze in der Wohnung, kann eine Missachtung auch als Vertragsbruch ausgelegt werden. Im schlimmsten Fall droht dann für die unerlaubte Katzenhaltung in der Mietwohnung die Kündigung.

Die Katzenhaltung in einer Mietwohnung muss immer unter individuellen Gesichtspunkten betrachtet werden. Haben Mieter den Vertrag mit vorhandenem Verbot abgeschlossen, müssen sie sich auch daran halten. Soll später eine Katze mit einziehen, muss diese beim Vermieter angemeldet bzw. dessen Erlaubnis eingeholt werden. Hier kann durchaus eine Zusatzvereinbarung zum Mietvertrag vereinbart werden.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (32 Bewertungen, Durchschnitt: 4,19 von 5)
Loading...

21 thoughts on “Katzenhaltung: In der Mietwohnung ist nicht alles erlaubt

  1. Monika L.

    Wir haben unsere Sozialwohnung in München nach 24 Jahren wegen Katzenfreiganghaltung durch einen Gerichtsprozess “durch eine fristlose Kündigung” verloren, wobei unsere ältere Katze (wir haben ein Katzenpärchen) bereits 10 Jahre dort Freigang hatte.
    Der Richter meinte, München sei eine Großstadt und da hielte man keine Katzen in Freigang, trotz der vorgelegten Fotos, die er zwar respektvoll würdigte, in seinem Urteil jedoch außer Acht ließ. Am Ende redeten sie sich darauf hinaus, dass zwar eine frühere Erlaubnis zur Katzenhaltung für die Wohnung bestand, die jedoch wegen Umzug in ein Nebengebäude nicht mehr galt. Die Genossenschaft hat gewonnen, wir mussten für die gegnerischen Anwalts- und Gerichtskosten aufkommen.

    Antworten
  2. Kathrin G.

    Eine Frage in meinem Mietvertrag steht das jede Tierhaltung verboten ist. Dies ist ja nicht zulässig. Daher würde ja keine Klausel zur Tierhaltung enthalten sein darf ich dann eine Katze halten?

    Antworten
    1. mietrecht.com Beitragsautor

      Hallo Kathrin G.,

      die Klausel sollte in der Regel nicht gültig sein. Ist dann nichts Weiteres zur Tierhaltung geregelt, kann eine Katze möglich sein. Um rechtlich sicher zu sein, sollten Sie sich jedoch Rat vom Mieterverein einholen. Wir können eine rechtliche Beratung leider nicht anbieten.

      Ihr Team von mietrecht.com

      Antworten
    2. Anja B.

      Das gleiche frage ich mich auch grad. Bei mir steht zusätzlich in der Hausordnung, dass “Haustiere innerhalb des Grundstücks nicht frei herumlaufen” dürfen.

      Antworten
  3. Claudia

    Hallo, ich hätte eine Frage bei mir steht im Vertrag dieser Satz: Tierhaltung von ungewöhnlichen Tieren wie Alligatoren, Schlangen, Ratten, Ungeziefer etc. In den Mieträumen ist nicht gestattet. Für die Haltung von üblichen Haustieren wird folgendes vereinbart: Keine Tierhaltung.
    Jetzt ist meine Frage ist dieser Satz zulässig?

    Antworten
    1. mietrecht.com Beitragsautor

      Hallo Claudia,

      in der Regel ist ein generelles Verbot von Tierhaltung nicht zulässig. Üblicherweise kommt es darauf an, wie diese Verbot formuliert ist. Da wir keine rechtliche Beratung anbieten können, sollten Sie den Mietvertrag beim Mieterverein prüfen lassen und sich dort zur weiteren Vorgehensweise beraten lassen.

      Ihr Team von mietrecht.com

      Antworten
  4. Muthesius

    Bedingungen oder Hinweise?
    Hallo, kann mir als Eigentümerin einer Wohnung die Hausverwaltung eine Reihe von Bedingungen stellen, von denen einige selbstverständlich sind, wie z,B. dass Katzenstreu nicht in der Toilette entsorgt werden dürfe, aber zum Beispiel die Bedingung, dass die Katze nur in der Wohnung gehalten werden darf? Das Haus ist neu und wird erst ab Mai bezogen. In der vom Verkäufer gemachten Hausordnung heißt es nur, dass man die Erlaubnis zur Haustierhaltung einholen muss. Das sollte ein formaler Akt sein, damit die Hausverwaltung weiß, wer welches Tier hält und jemand nicht 10 Katzen oder viele Hunde hält.
    Danke für eine Hilfestellung und frohe Ostern!

    Antworten
    1. mietrecht.com Beitragsautor

      Hallo Muthesius,

      das sollten Sie am besten rechtlich mit Hilfe eines Anwalts klären. Wir können nicht beurteilen inwieweit die Verwaltung dem Eigentümer Vorgaben machen kann und was in Bezug auf die Hausordnung durchsetzbar ist.

      Ihr Team von mietrecht.com

      Antworten
  5. Feldkircher

    Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus in dem Haustiere erlaubt sind. Eine Mieterin hält 2 Katzen. Eine hat Freigang im Innenhof ohne Katzenklappe. Ab etwa 2:00 Morgens will die ins Haus, kann jedoch nicht und protestiert laut stark alle zwei Stunden unter meinem Schlafzimmer Fenster. Meine Frage: Kann ich als Mitbewohnerin und Eigentümerin verlangen dass die Katze ohne Katzenklappe, nachts der Freigang untersagt. Die Verwaltung besteht zwar auf die Einhaltung von Hausordnung unternimmt jedoch nichts.
    Für eine Antwort danke ich im voraus.

    Antworten
    1. mietrecht.com Beitragsautor

      Hallo Feldkircher,

      ein Gespräch mit der Mieterin kann eventuell auch weiterhelfen. Der Vermieter bzw. die Hausverwaltung haben die Möglichkeit einer Abmahnung, wenn die Lärmbelästigung weiterhin besteht, hier können Sie eventuell ebenfalls nochmals das Gespräch suchen. Inwieweit es rechtlich machbar ist, dass der Katze nachts der Freigang untersagt wird, können wir nicht beurteilen. Hier kann ein fachkundiger Anwalt Auskunft geben.

      Ihr Team von mietrecht.com

      Antworten
  6. Katharina

    Hallo liebes mietrecht.com Team,
    in unseren Mietvertrag (vor 10 Jahren, abgeschlossen) steht drin, dass keine Haustiere gehalten werden können. Nun sind bei uns Nachbaren eingezogen und haben 2 Katzen, die Sie auch am Balkon halten. Ich wohne unter Ihnen und habe ständig Haare und Kotze auf meinem Balkon und auch der Wäsche. Bin aber leider Allergikerin. kann ich was machen?

    Antworten
  7. Regina R.

    Hallo!
    Wohne seit 3 Jahren in einer Genossenschaftswohnung. Die Katzenhaltung ist in der Wohnung erlaubt.
    Nun hat der Vermieter den Freigang untersagt! Und droht mit Kündigung, bei nicht Einhaltung.
    Was habe ich für Möglichkeiten?
    Danke, für eine Antwort.

    Antworten
  8. ITTI

    Bei uns steht der folgende Satz:
    Grundsätzlich sind Hunde und Katzen in dem Apartment nicht gestattet.

    Allerdings wohnen dort Hunde und die Vermieterin hat auch ausdrücklich gesagt, dass Hunde immer herzlich willkommen und gern gesehen sind.
    Ich habe der Vermieterin mitgeteilt, dass wir 2 Katzen hanen, dies fand sie ok.
    Nun wollten wir sie fragen, ob wir ein Katzennetz am Balkon anbringen dürfen und die Vermieterin motzte sofort los, dass sie keine Katzen im Haus duldet und sie von nichts gewusst hätte. Hatte dann noch gesagt, wir hätten das ja nur beiläufig erwähnt. Ihre Begründung ist, dass sonst die Hunde im Haus vor die Tür pinkeln.

    Oben steht: Mietvertrag für Wohnung.

    Was können wir tun?

    Antworten
  9. Denice

    Hallo darf ich eine katze halten im mietvertrag steht klaintiere erlaubt ein anderer mieter der neffe von der vermieterin hat ein hund obwohl es hies zu uns damals kein hund um auf nummer sicher zu sein möchte ich gerne wissen ob ich jetzt eine katz halten darf oder nicht vielen Dank im vorraus liebe grüße

    Antworten
  10. La Rosa

    Hallo,

    in unserem Mietvertrag ist die Haltung von Hunden und Katzen nur nach Zustimmung des Vermieters erlaubt. Dieser verbietet aber mündlich jegliche Haustierhaltung. Als Begründung nennt er, dass wenn eine Mietpartei ein Haustier will das dann alle Tiere wollen. Ist dies ein Grund mit dem er die Haltung von, in diesem Falle Katzen, verbieten darf?

    MfG

    Antworten
  11. Naemi

    Ich wohne mit meinem Freund in einer Mietwohnung. Vor etwa einem Jahr haben wir bei der Hausverwaltung danach gefragt, ob wir uns zwei Katzen in die Wohnung holen können. Am Telefon erhielten wir direkt eine Zusage, da in unserem Mietvertrag die Haltung von Haustieren nach Absprache mit dem Vermieter genehmigt wird und allgemein erlaubt ist. Eine Woche später erhielten wir ein Schreiben in dem deutlich betont wurde, dass lediglich die Haltung einer einzelnen Katze erlaubt wird. Verdutzt meldeten wir uns zurück und erklärten, dass wir bereits eine Zusage bekommen hatten. Eine sachliche Begründung für die Umentscheidung fehlt uns bis heute. Wir haben daraufhin nur eine Katze adoptiert, wollen jetzt jedoch noch einmal genauer nachfragen was es damit auf sich hat, da wir uns gerne eine Zweitkatze anschaffen wollen.
    Gibt es irgendwelche Tipps die wir hierbei beachten sollten?

    Antworten
    1. mietrecht.com Beitragsautor

      Hallo Naemi,

      in der Regel sollte schon eine Begründung für die Ablehnung einer zweiten Katze vorhanden sein. Wir empfehlen, dass Sie sich von einem Mieterverein diesbezüglich rechtlich beraten lassen. Die Mitarbeiter dort können Ihnen üblicherweise weitere Wege und Möglichkeiten aufzeigen. Eine solche rechtliche Beratung können wir leider nicht anbieten.

      Ihr Team von mietrecht.com

      Antworten
  12. Candy

    Hallo ,
    Ich wohne jetzt seit 4 Monaten in einer Mietwohnung , da ich psychisch krank bin würde ich mir gerne eine Katze besorgen zu Therapiemäßigen Zwecken. Meine Nachbarin hat auch eine Katze aber laut ihr auch nur weil sie einen alten Mietvertrag von dem vorherigen Vermieter hat.
    In meinem Mietvertrag steht folgendes :
    (2) Tierhaltung in den Mieträumen ist ohne Einwilligung des Vermieters nicht gestattet; dies gilt insbesondere für Hunde
    und Katzen. Ausgenommen sind Kleintiere wie Fische, Hamster, Meerschweinchen, Vögel.

    In der Hausordnung :
    Das Halten von Hunden und Katzen ist weder in den Wohnungen, noch auf dem Grundstück erlaubt. Dies gilt auch für Tierbesuche von / durch Besucher/ Gäste.

    Das wiederspricht sich etwas , was kann ich an dieser Stelle tun .?
    Was ist wenn die Hausverwaltung der Vermieter nicht darauf einlässt und nicht einwilligt dass ich eine Katze halten darf.?

    Antworten
  13. Ulla

    Schönen guten Tag,
    in meiner Wohnhausanlage sind Mieter eingezogen mit einer Freigängerkatze. Da ich im Erdgeschoß bin, habe ich diese Katze immer bei mir, am Balkon, in der Wohnung, da im Sommer die Balkontür offen ist, ich kann nicht ungehindert in meine Wohnung mit schwerem Einkauf, muss erst die Katze verscheuchen usw.
    Die Katze wird in der Früh rausgelassen und dann liegt sie vor der Eingangstür, geht mit die Mieter rein und dann hält sie sich stundenlang auch im Stiegenhaus auf.
    Die Mieter selber habe hierfür kein Verständnis und nehmen keine Rücksicht.

    Ist es nicht so, wenn man sich ein Tier hält, dass man darauf achten muss, dass sich kein anderer Mieter gestört fühlt.
    Wie sind hier die rechtlichen Grundlagen?

    Herzlichen Dank

    Ulla

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.